Wer führt Demokraten in die Zukunft?

Nach den Präsidentschafts- und Kongresswahlen des vergangenen Jahres steht die demokratische Partei vor einem Scherbenhaufen. Im Senat und im Repräsentantenhaus sind Demokraten weiterhin in der Minderheit. Im Weißen Haus sitzt statt Hillary Clinton mit Donald Trump wieder ein Republikaner.

Die Ära Obama war parteipolitisch ein Desaster für Demokraten. Seit dem 2. Weltkrieg hat keine Partei so viel an Einfluss verloren wie Demokraten zwischen 2008 und 2016. Inklusive Gouverneurs-, Bundesstaats- und Kongresswahlen hat die demokratische Partei mehr als 1.000 (!)  Posten eingebüßt.

Nach dem Rücktritt der Parteivorsitzenden Debbie Wasserman SchultzWikiLeaks deckte auf, dass sich Wasserman Schultz im demokratischen Vorwahlkampf nicht neutral verhielt, wie es sich in ihrem Amt für geboten hält, sondern Clinton unterstützte – ist zudem ein Richtungsstreit entbrannt.

Keith Ellison

Keith Ellison

Motiviert durch die Vorwahlerfolge von Bernie Sanders fühlt sich der Kongressabgeordnete Keith Ellison dazu berufen die demokratische Partei in die Zukunft zu führen. Neben Sanders unterstützen mehrere progressive Gruppen das Vorhaben. Als gläubiger Muslim würde Ellison einen deutlichen Kontrast zur Trump-Administration darstellen.

Unumstritten ist die Personalie jedoch keineswegs. Ellison würde Demokraten noch weiter nach links rücken. Moderate und unabhängige Wählerschaften für sich (wieder) zu gewinnen dürfte sich somit als schwierig erweisen.

Tom Perez

Tom Perez

Für einen moderateren Kurs steht der ehemalige Arbeitsminister Tom Perez, der ebenso seinen Hut in den Ring geworfen hat. Das 55-jährige politische Schwergewicht vertritt den Flügel um Ex-Präsident Barack Obama und Hillary Clinton. Er wird u.a. offiziell von Ex-Vizepräsident Joe Biden unterstützt.

Im Wettstreit zwischen den beiden Parteiflügeln versucht sich der 34-jährige Bürgermeister von South Bend, Indiana, Pete Buttigieg, als dritte Alternative zu positionieren. In Midwest gilt der offen homosexuelle Buttigieg als aufsteigender Star.

Pete Buttigieg

Pete Buttigieg

Der ehemalige in Afghanistan stationierte Marineoffizier und Harvard-Absolvent Buttigieg plädiert für eine Ausweitung des demokratischen Wählerspektrums: „Wir sollten nicht nur eine Wählergruppe ansprechen und andere Wählerschichten nicht beachten. Wir sollten alle Amerikaner ansprechen. Wir Amerikaner teilen alle die gleichen Werte!“

Ob sich Demokraten von Buttigiegs Worten überzeugen lassen, wird sich am 24. und 26. Februar zeigen, wenn ein neuer Vorsitzender des DNC gewählt werden soll.


Bildquelle:
timedotcom.files.wordpress.com/2016/10/democraticparty-donkey.jpg?w=1100&quality=85

Auch US-Politiker sind nur Football-Fans

I_3067573n der Nacht von Sonntag auf Montag steigt in den USA wieder das größte Einzelsportereignis des Planeten: It’s time for Super Bowl LI! In Houston, Texas, treffen die New England Patriots um Quarterback-Legende Tom Brady auf die Atlanta Falcons und Matt Ryan.large

SAT.1 überträgt das Mega-Event am 05. Februar 2017 live ab 22:55 Uhr.
Die Countdown-Show beginnt schon um 20:15 Uhr auf ProSieben MAXX.

Als US-Sportart Nummer 1 sind folglich auch viele namhafte Politiker von American Football begeistert. #Blog1600Penn hat euch Beispiele zusammengestellt:

Speaker Paul Ryan – Fan der Green Bay Packers

Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, stammt nicht nur aus Wisconsin, sondern ist auch noch leidenschaftlicher Anhänger des Teams seines Heimatstaates, der Green Bay Packers. Ryans Kinder sind ebenso mit den „Cheeseheads“ infiziert.

Gouverneur Chris Christie – Fan der Dallas Cowboys

Chris Christie ist zwar Gouverneur des Ostküstenstaates New Jersey. Sein Football-Herz schlägt jedoch für das texanische Team der Dallas Cowboys.

dallas-cowboys-owner-jerry-jones-paid-for-chris-christies-trip-to-the-playoff-game

Senator Al Franken – Fan der Minnesota Vikings

Der demokratische U.S. Senator aus Minnesota, Al Franken, ist Fan der Vikings (rechts im Bild).

20150811-franken-vikes-d-web

Präsident Donald Trump – Sympathisant der New England Patriots

Trump hat zwar keine ganz so große Football-Leidenschaft wie Paul Ryan oder Chris Christie. Eine gewisse Nähe zum Super Bowl Teilnehmer der New England Patriots, dem Besitzer Robert Kraft (rechts im Bild) und Quarterback Tom Brady wird ihm dennoch nachgesagt.

1wyp0u7lv7iz8s8agzwtaog


Politische Werbespots beim Super Bowl 2017

Werbespots beim Super Bowl sind legendär. In diesem Jahr nehmen Firmen auch indirekt politisch Stellung. Die Spots von Budweiser und 84 Lumber haben Einwanderung zum Thema, Audi hat sich Gleichberechtigung vorgenommen.


Bildquellen:
static2.businessinsider.com/image/54ac52db6bb3f7c50b826095-1190-625/dallas-cowboys-owner-jerry-jones-paid-for-chris-christies-trip-to-the-playoff-game,jpg
cdn-images-1.medium.com/max/2000/1*wyP0u7LV7IZ8s8AGzwTAog.jpeg
static6.businessinsider.com/image/56852927e6183eee168b5f37-1190-625/obama-has-a-great-explanation-for-why-politics-is-like-football.jpg
ktoe.com/wp-content/uploads/sites/10/2015/08/20150811-Franken-Vikes-D-web.jpg