#Blog1600Penn-LIVETICKER: Entscheidung in den USA – Madam President oder Trumpsation?

xxp3v

Live-Wahlkarte
LIVETICKER AKTUALISIEREN

Zum Livestream nach ganz unten scrollen!


trump-sieger

08:55 Uhr: Trump: „Wir werden jeden mit Respekt begegnen. Menschen wie Nationen. Wir wollen keine Konflikte!“

08:50 Trump spricht zu seinen Anhängern! „Sollten Respekt vor Hillary Clinton haben! Jetzt müssen wir alle zusammenarbeiten! Ich werde Präsident für alle Amerikaner sein, das ist das wichtigste!“

08:45: Pennsylvania bringt Trump endgültig über die magische Wahlmänneranzahl von 270.

08:42: Auch Arizona geht an Trump!

08:38: CLINTON GESTEHT NIEDERLAGE EIN! Mit einem Anruf hat Clinton ihren Konkurrenten Trump zum Wahlsieg gratuliert!

08:30 Uhr: Trump gewinnt Wisconsin. (Stand: Trump vs. Clinton 257:215)

08:05 Uhr: Clintons Wahlkampfmanager John Podesta spricht zu Hillarys Anhängern: „Geht nach Hause. Schlaft etwas!“ Hillary wird sich heute nicht mehr ihren Anhängern zeigen.

08:00 Uhr: Trump-Anhänger skandieren auf der Wahlparty: „Sperrt sie (Clinton) ein!“

07:42 Uhr: Trump gewinnt Alaska. (Stand: Trump vs. Clinton 247:215)

07:35 Uhr: Demokratischer Politikberater van Jones: „Demokratisches Establishment versteht nicht die Probleme der Bevölkerung!“

07:27 Uhr: Republikaner verteidigen die Mehrheit im Senat!

07:15 Uhr: Trump führt sogar vergleichsweise deutlich im „popular vote“ (landesweit).

07:10 Uhr: Utah geht an Trump. McMullin mit starken 23,5%. (Stand: Trump vs. Clinton 244:215)

07:08 Uhr: In Pennsylvania führt Trump mit 0,9 Prozentpunkten kurz vor Ende der Auszählung.

06:35 Uhr: Clinton siegt in Nevada. (Stand: Trump vs. Clinton 238:215)

06:25 Uhr: Einflussreicher Demokrat meldet sich zu Wort:

06:13 Uhr: Trump holt 81% bei evangelikalen Weißen!

06:08 Uhr: Iowa geht an Trump. (Stand: Trump vs. Clinton 238:209) 

05:50 Uhr: Trump siegt in Georgia. (Stand: Trump vs. Clinton 232:209)

05:40 Uhr: Clinton gewinnt den Bundesstaat Washington. (Stand: Trump vs. Clinton 216:209)

05:35 Uhr: Florida geht an Trump.(Stand: Trump vs. Clinton 216:197)

05:24 Uhr: Michigan, Wisconsin und New Hampshire werden die Wahl entscheiden. Wer hätte gedacht, dass gerade diese Staaten eine so entscheidende Rolle spielen? Staaten, welche Demokraten als sicher glaubten.

05:16 Uhr: Trump holt weiteren Wahlmann in Nebraska, Clinton in Oregon. (Stand: Trump vs. Clinton 187:197)

05:08 Uhr: Trump gewinnt North Carolina. (Stand: Trump vs. Clinton 186:190)

05:00 Uhr: Clinton gewinnt Kalifornien und Hawaii. Trump siegt in Idaho. (Stand: Trump vs. Clinton 171:190)

04:49 Uhr: Clinton gewinnt in Colorado. (Stand: Trump vs. Clinton 167:131)

04:39 Uhr: Clinton siegt in Virginia. Heimatstaat ihres VP-Kandidaten Kaine. (Stand: Trump vs. Clinton 167:122)

04:26 Uhr: Trump gewinnt Ohio. Republikaner konnten noch nie die Präsidentschaft ohne Ohio erobern! (Stand: Trump vs. Clinton 167 vs. 109)

04:15 Uhr: Clinton gewinnt New Mexico, Trump holt Missouri. (Stand: Trump vs. Clinton 149 vs. 109)

04:05 Uhr: US-Amerikanische Börse (Dow Future) verliert 500 Punkte! Mexikanischer Peso bricht ein!

04:00 Uhr: Trump siegt in Montana. (Stand: Trump vs. Clinton 139:104)

03:40 Uhr: Clinton gewinnt in Connecticut und Trump in Louisiana. (Stand: Trump vs. Clinton 136:104)

03:27 Uhr: Republikanischer Senator John McCain wiedergewählt!

03:12 Uhr: Trump gewinnt in Texas und Arkansas. (Stand: Trump vs. Clinton 128:97)

03:00 Uhr: Clinton siegt in New York. Trump gewinnt Kansas, Nebraska, North Dakota, South Dakota und Wyoming. (Stand: Trump vs. Clinton 84:97)

02:48 Uhr: Republikaner behalten Mehrheit im Repräsentantenhaus!

02:45 Uhr: In 15 Minuten schließen die Wahllokale in 14 Bundesstaaten.

02:30 Uhr: Trump gewinnt South Carolina und Alabama. (Stand: Trump vs. Clinton 66:68)

02:25 Uhr: Demokratin Duckworth gewinnt Senatssitz (Pickup), Republikaner Rubio wiedergewählt. Demokrat Blumenthal und van Hollen ebenso gewählt. Republikaner Lankford wiedergewählt.

02:15 Uhr: Nach 85% ausgezählter Stimmen (8 Millionen Wähler) zeichnet sich in Florida abermals ein sehr enges Rennen ab. Aktuell nahezu Gleichstand zwischen Trump und Clinton.

02:00 Uhr: Trump gewinnt in Oklahoma, Tennessee und Mississippi. 

Clinton siegt in Illinois, New Jersey, Massachusetts, Maryland, Rhode Island, Delaware und District of Columbia. (Stand: Trump vs. Clinton 48:68)

01:50 Uhr: In zehn Minuten schließen in 16 Bundesstaaten die Wahllokale.

01:40 Uhr: Republikaner Portman gewinnt Senatswahlkampf.

01:31 Uhr: Trump gewinnt West Virginia! (Stand: Trump vs. Clinton 24:3)

01:30 Uhr:Trump-Kuchen bei der Wahlparty des Republikaners angekommen

01:11 Uhr: Senatswahlkampf: Demokrat Leahy, Republikaner Paul und Scott gewinnen!

01:01 Uhr: Trump gewinnt Kentucky und Indiana! Clinton siegt in Vermont! (Stand: 19:3)

01:00 Uhr: In Georgia und Virginia haben nun die Wahllokale geschlossen.

00:45 Uhr: Wenig überraschend liegt Trump bei den Auszählungen in Kentucky und Indiana deutlich in Führung.

00:30 Uhr: Schießerei vor Wahllokal in Los Angeles.

00:25 Uhr: Laura und George W. Bush haben wohl weder für Trump noch für Clinton gestimmt.

00:10 Uhr: Die Wahlparty von Hillary Clinton wird im Jacob K. Javits Convention Center in NYC, inklusive einer gläsernen Decke, stattfinden. Donald Trumps Party steigt im New York Hilton in Manhattan.

23:55 Uhr: #Blog1600Penn-Korrespondentin berichtet von einer nervösen Stimmung vor dem #Trump Hotel in Washington D.C und in der gesamten Hauptstadt.

img_5253

23:40 Uhr: Laut einer repräsentativen CNN-Umfrage wünschen sich 38% der Wähler einen politischen Wandel. 61% sehen das Land auf einem falschen Weg.

23:25 Uhr: Robert Satiacum, potentieller demokratischer Wahlmann aus Washington, hat angekündigt nicht für Hillary Clinton zu stimmen. Die $ 1.000 Strafe würde er in Kauf nehmen.

23:10 Uhr: Wie korrekt sind Umfragen im digitalen Zeitalter? Lesenswerter Artikel von WIRED – es könnte einige Überraschungen geben. 

23:00 Uhr: Wann schließen wo die Wahllokale? Übersicht in der New York Times und folgende Grafik (US-amerikanische Zeitangabe; Deutschland +6h):

14963285_1345672898807873_856659442072723383_n

22:45 Uhr: Der republikanische Senator und ehemalige Präsidentschaftskandidat Lindsey Graham hat Evan McMullin gewählt! Lest hierzu auch „Entscheiden Mormonen die Wahl?“

22:30 Uhr: Offizielle in Utah berichten von Problemen mit den Wahlmaschinen.

22:20 Uhr: Nach Obamas Hoffnungswahl im Jahr 2008 stehen die USA nun vor einer „Wahl ohne Hoffnung“. Lest hier den #Blog1600Penn-Kommentar zum Duell Clinton vs. Trump. 

cwrmvkywqaa-8fq-jpg-large

22:00 Uhr: Im eigentlich demokratischen Staat Michigan zeichnet sich möglicherweise eine hohe Wahlbeteiligung von weißen Arbeitern ab. Gute Nachrichten für Trump. In Nevada und Florida scheinen Hispanics überproportional zu wählen – gut für Team Clinton.

19:00 Uhr Wann stand in den vergangenen Jahren der Sieger fest? (US-amerikanische Zeit)

18:35 Uhr: Wie läuft eigentlich so eine US-Wahl ab? Lese hier den #Blog1600Penn-Artikel „Die #uswahl16 kurz erklärt“ und den HuffPost-Artikel „Wer wird US-Präsident? So funktionieren die Wahlen in Amerika“ von Ahmed Ağdaş.

18:00 Uhr: Hillary Clinton hat kurzfristig ihr geplantes Feuerwerk über New York City abgesagt.

17:45 Uhr: Schon vor dem Wahltag haben 40,7 Millionen US-Amerikaner ihre Stimme abgegeben.

17:30 Uhr: Trumps VP-Kandidat Mike Pence begeht den Wahltag entspannt mit einer Radtour.

17:00 Uhr: Rückblick. Neben Clinton und Trump versuchten auch diese Kandidaten in das Weiße Haus einzuziehen.


Livestream

 


22 23

Stimmungsbarometer 11/2016: Clinton Favoritin

Das letzte Stimmungsbarometer vor der US-Präsidentschaftswahl 2016! Hillary Clinton geht als Favoritin in die Wahlnacht. Donald Trump hingegen konnte zuletzt wieder aufholen und liegt in Lauerstellung.

Die Grundlage für die Umfragewerte im #Blog1600Penn-Stimmungsbarometer 11/2016 sind die durchschnittlichen Umfragewerte von Real Clear Politics für den Zeitraum zwischen dem 30.10. und 05.11.2016. Alle Angaben in Prozent und ohne Gewähr.


DER HAUPTWAHLKAMPF – NATIONALE UMFRAGEN

Nationale Umfrage zu einem Duell
Hillary Clinton vs. Donald Trump exklusive Drittkandidaten
11n2

Nationale Umfrage zu einem Duell
Hillary Clinton vs. Donald Trump inklusive Drittkandidaten11n4

Wahlmännerprognose bei einem Duell Hillary Clinton vs. Donald Trumpblog1600penn


DER HAUPTWAHLKAMPF – UMFRAGEN IN WICHTIGEN STAATEN

FLORIDA11florida

GEORGIA11georgia

IOWA11iowa

NORTH CAROLINA11nc

NEVADA11nev

OHIO11ohio

PENNSYLVANIA11penn

UTAH11utah


DER HAUPTWAHLKAMPF – BELIEBTHEITSWERTE

HILLARY CLINTON11hrcbeliebt

DONALD TRUMP11trumpbeliebt


DER KONGRESSWAHLKAMPF

blog1600penn1

blog1600penn2


Entscheiden Mormonen die Wahl?

Wir befinden uns im Jahre 2016 nach Christus. Alle US-Bundesstaaten entscheiden sich bei der Präsidentschaftswahl entweder für Hillary Clinton oder Donald Trump. Alle Staaten? Nein! Ein von unbeugsamen Mormonen bevölkerter Staat leistet Widerstand.

Die Rede ist von Utah. Im Heimatstaat der „Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“ gehören 70% der Wählerschaft der Glaubensgemeinschaft des Mormonentums an. Durch konservative Werte und Moralvorstellungen wird in Utah bei Präsidentschaftswahlen traditionell republikanisch gewählt. Eigentlich.

Im verrückten Wahlkampf des Jahres 2016 wird nämlich auch die Treue der Mormonen zur republikanischen Partei auf die Probe gestellt. Können sich Utahs Bewohner durchringen für einen Präsidentschaftskandidaten zu stimmen, der mit sexistischen und minderheitenverletzenden Bemerkungen auffiel und zudem konservative Werte wenig glaubhaft vertritt?

McMullins mitfühlender Konservatismus

Die Zwickmühle könnte in Form von Drittkandidat und Speerspitze der Never-Trump-Bewegung Evan McMullin aufgelöst werden. Der ehemalige CIA-Agent hat sich in den vergangenen Wochen als wählbare Alternative in Utah etabliert.

Mindy Finn

Mindy Finn

Kein Wunder, vertritt McMullin als aktiv praktizierender Mormone glaubwürdig konservative Werte. Gemeinsam mit seiner Vizepräsidentschaftskandidatin Mindy Finn, eine ehemalige Beraterin der GOP, tritt McMullin für das Leben, Freihandel und eine aktivere Außenpolitik ein.

Mit Kritik am Establishment der republikanischen Partei hält McMullin ebenso nicht zurück. Das Festhalten an Präsidentschaftskandidat Trump ist für den ehemaligen nationalen Sicherheitsberater im Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses nicht nachvollziehbar.

Folgerichtig fordert McMullin eine tiefgreifende Reform der GOP, die sich jedoch „über eine ganze Generation hinziehen könnte“. Impulse will McMullin mit einer durch ihn gestarteten neuen konservativen Bewegung setzen. Konservatismus solle sich für alle Personen, auch Muslime und Einwanderer, einsetzen, so der Drittkandidat.

GEWINNT EIN DRITTKANDIDAT DEN BUNDESSTAAT UTAH?
14141490_1614655518832113_3003407274551377217_n

Evan McMullin

Obwohl McMullin nur in elf Bundesstaaten auf dem Wahlzettel steht, könnte er zum erfolgreichsten Drittkandidaten avancieren. Der libertäre Gary Johnson liegt zwar in nationalen Umfragen zwischen fünf und neun Prozent sowie in einzelnen Staaten deutlich im zweistelligen Bereich. Doch der Gewinn von Wahlmännerstimmen ist für Johnson außer Reichweite.

McMullin hingegen liefert sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen in seinem Heimatstaat Utah. Im RCP-Durschnitt liegt der 40-Jährige mit 25,7% auf dem zweiten Rang hinter Trump mit 31,3%. Die neuesten Umfragen führt McMullin sogar schon an.

Zudem wird McMullin inoffiziell vom ehemaligen republikanischen Präsidentschaftskandidaten und Glaubensbruder Mitt Romney unterstützt. Team Romney hat der Kandidatur von McMullin interne Spender- und Unterstützerlisten zukommen lassen.

Der Wahlausgang in Utah könnte – theoretisch – auch die gesamte Präsidentschaftswahl beeinflussen. Ein Sieg von McMullin würde es Trump unmöglich machen, die benötigte Wahlmännermehrheit von 270 Stimmen zu erreichen.

Selbst eine Mehrheit von Clinton wäre dann nicht mehr selbstverständlich – vorausgesetzt Trump schneidet in Swing States besser ab, als aktuelle Umfragen aufzeigen. Die US-Präsidentschaftswahl 2016 hält noch so einige Überraschungen parat. Vielleicht entscheidet am Ende sogar die Glaubensgruppe der Mormonen die Wahl.


Dieser Artikel erschien auch bei The Huffington Post Deutschland

germany.gif


Bildquellen: facebook.com/mcmullinforpresident/

Stimmungsbarometer 10/2016 2.0: Holt ein Drittkandidat Wahlmännerstimmen?

Die Fernsehdebatten sind Geschichte, der Wahlkampf biegt in die Zielgeraden ein. Hillary Clinton hat 18 Tage vor dem Wahltermin einen deutlichen Vorsprung auf Donald Trump. Den Bundesstaat Utah könnte sogar ein Drittkandidat für sich entscheiden – ermöglicht durch die Unbeliebtheit der Kandidaten der beiden großen Parteien.

Die Grundlage für die Umfragewerte im #Blog1600Penn-Stimmungsbarometer 10/2016 2.0 sind die durchschnittlichen Umfragewerte von Real Clear Politics für den Zeitraum zwischen dem 10.10. und 20.10.2016. Alle Angaben in Prozent und ohne Gewähr.


DER HAUPTWAHLKAMPF – NATIONALE UMFRAGEN

Nationale Umfrage zu einem Duell
Hillary Clinton vs. Donald Trump exklusive Drittkandidaten
102national

Nationale Umfrage zu einem Duell
Hillary Clinton vs. Donald Trump inklusive Drittkandidaten
102national4

Wahlmännerprognose bei einem Duell Hillary Clinton vs. Donald Trump

blog1600penn


DER HAUPTWAHLKAMPF – UMFRAGEN IN WICHTIGEN STAATEN

FLORIDA102florida

GEORGIA102georgia

IOWA102iowa

NORTH CAROLINA
102nc

NEVADA102nevada

OHIO102ohio

PENNSYLVANIA102penn

UTAH102utah

Der konservative Drittkandidat Evan McMullin holt im Mormonenstaat stark auf und liegt im RCP-Durchschnitt mittlerweile auf Rang 2. Die neuesten Umfragen kann der ehemalige Geheimdienstagent sogar anführen.


DER HAUPTWAHLKAMPF – BELIEBTHEITSWERTE

HILLARY CLINTON102bhrc

DONALD TRUMP102bdjt

 


DER Kongresswahlkampf

1 2


LIVETICKER zur finalen TV-DEBATTE: Clinton vs. Trump – Was in Vegas passiert, bleibt nicht in Vegas

Setzt Trump im Spielerparadies alles auf eine Karte?

Herzlich Willkommen zum Liveticker zur finalen TV-Debatte zwischen der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton und dem Republikaner Donald Trump#Blog1600Penn hält euch auf dieser Seite über die wichtigsten Ereignisse auf dem Laufenden!



Aktualisieren

Harte Auseinandersetzung

Das Spielerparadies Las Vegas rief zum dritten und letzten Fernsehduell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump. Unter Druck gesetzt von diversen negativen Schlagzeilen und sinkenden Umfragen wurde erwartet, dass Trump in der University of Nevada alles auf eine Karte setzen würde. Doch die 90-minütige Auseinandersetzung wurde im Vergleich zu den ersten beiden Debatten überraschenderweise ein themenbezogenes Duell. Beide Kandidaten blieben weitestgehend ruhig im Ton, aber hart in der Sache. Trump hätte gar als Sieger aus der Debatte hervorgehen können, hätte er es nicht abgelehnt, den Wahlausgang auf jeden Fall anzuerkennen und Clinton als „garstige Frau“ zu bezeichnen. Summa Summarum wird die finale Debatte kaum Auswirkungen auf das Wahlverhalten haben.

04:35 Uhr: Die finale TV-Debatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist beendet. Beide Kandidaten geben sich abermals nicht die Hand.

04:33 Uhr: Schlussrunde! Clinton will Präsidentin für alle US-Amerikaner sein, Trump will Amerika wieder groß machen.

04:32 Uhr: Clinton hingegen will die Steuern für Reiche erhöhen.

04:30 Uhr: Trump will Obamas Gesundheitsreform aus Kostengründen zurücknehmen.

04:27 Uhr: Clinton geht in die Offensive, dass Trump Ende der 1980er Jahre in einer Anzeige in der New York Times Präsident Reagan kritisiert habe.

04:26 Uhr: Letztes Thema ist Schuldenpolitik.

04:24 Uhr: Trump: „Unser Land hat sich von Assad, Putin und dem Iran an der Nase herumführen lassen!“

04:22: Clinton plädiert für eine Flugverbotszone über Syrien. Die Demokratin verteidigt sich ebenso gegenüber der Anschuldigung, dass sie Flüchtlinge ohne Sicherheitscheck in das Land hereinlassen würde.

04:17 Uhr: Trump kritisiert die Unterstützung von Rebellen: „Wir wissen nicht wer sie wirklich sind!“

04:13 Uhr: Die Lage in Mosul ist eine traurige Angelegenheit, so Trump. Viele strategische Fehler seien von Seiten der US-Koalition gemacht worden, von der auch die große Flüchtlingswelle ausgelöst worden sei. Der große Gewinner sei Iran, der passiv den Irak übernehme (Faktencheck: Der Iran hat in der Tat einen großen Einfluss auf den heutigen Irak).

04:11 Uhr: Weiter geht es mit Außenpolitik! Clinton will keine US-amerikanische Bodentruppen in den Irak schicken. Mosul sollte jedoch definitiv zurückerobert werden. Danach sollte der Blick auf Syrien gerichtet werden.

04:10 Uhr: Trump hinterfragt das Treffen zwischen Bill Clinton und der Justizministerin in Bezug auf Clintons eMail-Affäre. Applaus im Publikum – verbotenerweise.

04:08 Uhr: Clinton verteidigt sich, dass das FBI ihren Fall über ein Jahr untersucht habe, und sie von jeglicher Schuld freigesprochen wurde.

04:06 Uhr: Wird Trump den Wahlausgang anerkennen? Er wird die Wahl beobachten. Des Weiteren ist Trump der Auffassung, dass Clinton gar nicht erst zur Wahl hätte antreten dürfen.

04:05 Uhr: Trump greift Clintons Abhängigkeit von der Wall Street an.

04:03 Uhr: Clinton geht in die Offensive und greift Trumps Stiftung an. Dieser verteidigt sich, dass seine Stiftung vergleichsweise klein sei und er – noch – keinen politischen Einfluss habe.

04:01 Uhr: Trump zu Clinton: „Sie reden über Frauenrechte? Aber Sie nehmen das Geld von Saudi-Arabien, dass Frauenrechte missachtet und Homosexuelle umbringt!“

04:00 Uhr: Der Moderator lenkt nun das Thema auf die Verknüpfung der Clinton Stiftung mit Hillarys Rolle als Außenministerin.

tv-debatte-teil-303:59 Uhr: Trump fordert die Diskussion wieder auf Themen zu legen, zum Beispiel auf den Kampf gegen IS.

03:58 Uhr: Clinton kritisiert Trump, dass dieser Behinderte, Richter mit Migrationshintergrund und Kriegshelden beleidigt habe.

03:56 Uhr: Trump versucht nun das Thema auf Clintons eMail-Affäre und ihrer Glaubwürdigkeit zu lenken. Der Republikaner ist allerdings weiterhin ruhig im Ton.

03:54 Uhr: Angesprochen auf diverse Beschuldigungen, äußert Trump, dass er genannte Frauen überhaupt nicht kenne. Anschuldigungen sexueller Belästigungen seien von Clintons Kampagne inszeniert worden.

03:53 Uhr: Wer ist für das Amt des Präsidenten geeignet? Es wird interessant!

03:51 Uhr: Trump verteidigt sich mit den Worten, dass „man Clintons realen Lebenslauf heranziehen müsste. Sie hat für Chaos im Irak, Syrien und in Libyen gesorgt.“ IS sei des Weiteren durch ein Machtvakuum, dass durch Obama und Clinton herbeigeführt wurde, entstanden.

03:49 Uhr: Clinton stellt nun die positiven Aspekte ihres Lebenslaufes heraus: Einsatz für Kinder- und Frauenrechte. Gleichzeitig vergleicht sie sich mit Trump, der ihrer Meinung nach nichts erreicht habe.

03:46 Uhr: Trump hingegen kritisiert die wirtschaftliche Stagnation der USA und Clintons wechselnde Meinungen zum Freihandelsvertrag TPP. Trump: „Sie haben definitiv mehr Erfahrung als ich. Aber es ist schlechte Erfahrungen, Sie haben nichts erreicht!“

03:45 Uhr: Clinton erinnert an die weltweite Wirtschaftskrise und lobt Präsident Obama für die Bewältigung dieser Herausforderung.

03:43 Uhr: Wenig überraschend kritisiert Clinton die Steuersenkungspläne von Trump.

03:40 Uhr: NAFTA, ein Freihandelsvertrag von Bill Clinton ausgehandelt, will Trump neu aushandeln. Ebenso will Trump Steuern senken und Arbeitsplätze aus dem Ausland in die USA zurückholen.

03:37 Uhr: Wirtschaftspolitik wird als nächstes diskutiert. Clinton will die Mittelklasse stärken, neue Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien schaffen, den Mindestlohn anheben und ein besseres Bildungssystem schaffen.

03:36 Uhr: Trump fordert einen höheren Beitrag in der Sicherheitspolitik von Saudi-Arabien, Japan, Deutschland und weiteren Ländern. Die Zusammenarbeit müsste neu ausgehandelt werden. Des Weiteren hinterfragt Trump die Stationierung von US-Soldaten u.a. in Deutschland.

03:34 Uhr: Putin habe die USA unter Obama und Clinton im Nahen und Mittleren Osten vorgeführt, so Trump.

03:33 Uhr: Während Clinton sicher ist, dass Russland hinter den Hackerangriffen auf die demokratische Partei steckt, ist Trump der Auffassung, dass dies noch nicht bewiesen sei.

03:32 Uhr: Clinton greift Trump daraufhin an: „Sie sind Putins Favorit!“

03:31 Uhr: Trump: „Sollten Putin und ich gut miteinander zurecht kommen, wäre das doch nicht schlecht!“

03:29 Uhr: Moderator Wallace geht auf Dokumente von WikiLeaks ein und spricht Clinton auf ihre Aussage an, dass sie „offene Grenzen“ wolle. Clinton verteidigt sich, dass sie dies nur vor der Thematik der Energiepolitik gemeint habe. Danach geht die Demokratin in die Offensive und greift russische Spionage an, die, so Clinton, auch hinter den WikiLeaks-Enthüllungen stecken soll.

03:27 Uhr: Trump: „Auch Obama hat tausende illegale Einwanderer deportiert. Aber niemand redet darüber.“ Faktencheck: Stimmt.

03:26 Uhr: Im Jahr 2006 soll Clinton, so Trump, ebenso einen Vorschlag zu einer Art Mauerbau an der Grenze zu Mexiko unterstützt haben. Clinton stimmt überein, dass sie sich als Senatorin für die Stärkung der Grenze eingesetzt hat.

03:25 Uhr: Clinton will in den ersten hundert Tagen eine Einwanderungsreform vorlegen und illegalen Einwanderern einen Weg zur Staatsbürgerschaft aufzeigen.

03:23 Uhr: Die ersten 23 Minuten waren eine reine Debatte über politische Themen! Beide Kandidaten ruhig im Ton und hart in ihrer politischen Meinung.

03:21 Uhr: Trump kritisiert, dass Clinton illegalen Einwanderern Amnesty geben würde. Der Republikaner will die südliche Grenze sichern und den Import von Drogen unterbinden.

03:20 Uhr: Themenwechsel: Einwanderung.

03:19 Uhr: Trump ist strikt gegen Abtreibungen, während Clinton gar Spätabtreibungen nicht ausschließen würde.

03:15 Uhr: Auch bei der Abtreibungsfrage haben Clinton und Trump konträre Auffassungen.

03:12 Uhr: Trump hält dagegen, dass in Chicago trotz einer strikten Waffenkontrolle die Gewalt am höchsten sei.

03:10 Uhr: Clinton versteht das Recht auf das Tragen von Waffen, doch sollte dies besser reguliert werden. Zu viele Menschen sterben durch Waffengewalt, so die ehemalige Außenministerin.

03:08 Uhr: Trump setzt sich für einen Supreme Court ein, der sich u.a. für den zweiten Verfassungszusatz (Recht auf das Tragen von Waffen) und gegen Abtreibungen einsetzt. Die Verfassung soll so interpretiert werden, wie es die Verfassungsväter ursprünglich vorgesehen haben.

03:06 Uhr: Clinton will einen Supreme Court, der sich u.a. für Rechte von Frauen und der LGBT-Gemeinschaft einsetzt. Die Demokratin plädiert für gleichgeschlechtliche Eheschließungen und der Möglichkeit auf Abtreibungen. Des Weiteren kritisiert Clinton die republikanische Blockadehaltung im Senat in Bezug auf eine Ernennung eines Nachfolgers von Scalia.

03:05 Uhr: Die erste Frage geht an Hillary Clinton. Thema: Supreme Court. Bekanntlich muss nach dem Ableben von Scalia ein neuer Verfassungsrichter ernannt werden.

03:04 Uhr: Die finale TV-Debatte zwischen Clinton und Trump beginnt! Und in der Tat: Weder die Kandidaten noch deren Angehörige haben sich öffentlich begrüßt. Ein Armutszeugnis für jede Demokratie. Sechs Segmente sollen diskutiert werden. 

02:40 Uhr: Die Stimmung vor der University of Nevada ist aggressiv – insbesondere gegen die Medien.

02:25 Uhr: Zur Einstimmung auf die Debatte findet ihr hier die aktuellsten Werbespots von Hillary Clinton und Donald Trump (klick auf den Namen).

02:15 Uhr: Chris Wallace wird die Debatte moderieren. Erstmals wird einem Moderator von Fox News diese Ehre zu teil.

02:00 Uhr: Im #Blog1600Penn-Interview hat Luis Alvarado, Republikaner und Politikberater aus Kalifornien, Donald Trump scharf angegriffen. 

01:30 Uhr: Ankunft der Kandidaten in Las Vegas.

01:15 Uhr: Trump hat Patricia Smith, ihr Sohn war eines der Opfer beim Terroranschlag auf das US-Konsulat in Benghazi, und Malik Obama, Stiefbruder des Präsidenten, eingeladen. Sarah Palin wird ebenso anwesend sein.

00:45 Uhr: Clinton hat den Besitzer der Dallas Mavericks, Mark Cuban, und die Vorstandsvorsitzende von Hewlett-Packard, Meg Whitman, zur Debatte eingeladen.

00:00 Uhr: Hillaryland soll eine Protokolländerung beantragt haben. Die Kandidaten sowie deren Ehepartner sollen sich, so der Wunsch von Clintons Kampagne, vor dem Duell nicht mehr die Hände schütteln.

23:30 Uhr: Evangelikale Frauen stehen bei der Präsidentschaftswahl vor einem Dilemma: Weder Clinton noch Trump sind für diese Personengruppe überzeugend.

23:00 Uhr: Laut einer Umfrage von Quinnipiac University ist die Mehrheit der US-Amerikaner der Meinung, dass Medien bei ihrer Wahlberichterstattung voreingenommen sind. 55% der Bevölkerung sehen Trump benachteiligt, 42% sehen dies nicht so.

22:30 Uhr: Zum ersten Mal in der Geschichte der USA haben sich mehr als 200 Millionen US-Amerikaner für die Wahl registriert.

22:00 Uhr: Aufwärmen für die Debattennacht mit Saturday Night Live…

21:30 Uhr: Brandaktuelle Umfrage zur Hauptwahl in Utah von Emerson Polling.
McMullin liegt erstmals in Führung mit 31%, gefolgt von Trump mit 27%, Clinton mit 21% und Johnson mit 5%. Informationen zu den Drittkandidaten bekommt ihr hier.

21:00 Uhr: Trump nahm zwar weiterhin einige Wahlkampfveranstaltungen wahr. Jedoch bereitete auch er sich diesmal ausführlich auf die TV-Debatte vor. Der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, durfte in die Rolle von Hillary Clinton schlüpfen. Der republikanische Parteichef Reince Priebus mimte den Moderator.

20:30 Uhr: Clinton hatte in den vergangenen Tagen keine öffentlichen Auftritte, um sich komplett auf das letzte TV-Duell vorzubereiten.

20:00 Uhr: Die TV-Debatte wird wie gewohnt im Livestream auf #Blog1600Penn über Twitter zu sehen sein. Ebenso übertragen u.a. CNN, Phoenix und das ZDF das letzte Duell zwischen Clinton und Trump.