Wahlkampf mit Homer

Nach einer Vielzahl von Wahlen im Februar und März hält der Vorwahlkampf für einen kurzen Moment inne. Bevor die nächsten Vorwahlen in Wisconsin am 5. April abgehalten werden, bleibt somit Zeit auf humorvolle Aspekte des Wahlkampfes zu blicken.

#Blog1600Penn hat eine kleine Auswahl von lustigen Videos rund um die US-Präsidentschaftswahl der vergangenen Wochen zusammengestellt. Viel Spaß damit!

Die Präsidentschaftskandidaten im Simpsons-Format – alleine auf YouTube wurde dieses Video schon 1,4 Millionen mal angeschaut:

Im April startet die neueste Staffel von Game of Thrones, eine der beliebtesten TV-Serien aller Zeiten. Ob Donald Trump diesmal auch mitspielt?

Stephen Colbert philosophiert über die Vorwahlen (ab Min 2:30):

Jimmy Kimmel hat neue Wahlslogans für Hillary Clinton erfunden:

Chris Christie unterstützt nun offiziell Donald Trump. So ganz wohl scheint sich der Gouverneur von New Jersey mit dieser Entscheidung jedoch nicht zu fühlen:


Bildquelle: http://assets.rollingstone.com/assets/2016/article/simpsons-imagine-world-where-presidential-candidates-all-get-along-20160221/229048/large_rect/1456112262/1401×788-Screen-Shot-2016-02-21-at-9.20.53-PM.png

Die Vorwahlen – 26. März (D): Hattrick für Sanders

BSStimmen in der demokratischen Partei werden lauter, dass Bernie Sanders seine Präsidentschaftskandidatur aufgeben oder zumindest seine Kritik an Hillary Clinton mildern soll.  Für das Establishment der Demokraten führt an der Nominierung von Clinton kein Weg vorbei, so dass Sanders mit seinem engagierten und offensiven Wahlkampf eine potentielle Bedrohung für die Gewinnchancen der demokratischen BSPartei im November darstellt.

Der Senator aus Vermont lässt sich jedoch nicht beirren und glaubt weiterhin an seine Erfolgschancen. Mit deutlichen Siegen in allen drei Vorwahlen am Samstag behält er damit – zumindest theoretisch – Recht.

Sanders hat sich das Momentum zuBSrückgeholt. Neben seinem Delegiertenstand profitiert seine Wahlkampfkasse am meisten davon. Der Kritik des Establishments zum Trotz: Sanders
kämpft weiter. Der Blick des 74-jährigen richtet sich nun auf die Vorwahl in Wisconsin am 05. April.


Alle Sieger, Ergebnisse und Delegiertenverteilung der demokratischen Vorwahlen vom 26. März (online nach Beendigung der Auszählungen)

Der aktuelle Zwischenstand der demokratischen Vorwahl


Die Vorwahlen – 22. März: Im Westen wenig Neues

Die Vorwahlen vom Dienstag haben kaum Veränderungen im Rennen um die jeweiligen Präsidentschaftskandidaturen gebracht. Während Bernie Sanders auf zwei Vorwahlsiege kam, sahen sich Hillary Clinton, Donald Trump und Ted Cruz in jeweils einem Staat als Gewinner.

Nach einem schlechten Abschneiden bei den Vorwahlen der letzten Woche kann Sanders also doch noch gewinnen. In Idaho und Utah lag der 74-jährige vor Clinton, die mit Arizona die Wahl im delegiertenreichsten Staat des Abends für sich entschied.

Im republikanischen Vorwahlkampf fuhr Ted Cruz einen wichtigen Sieg im Mormonenstaat Utah ein. Mit prominenter Unterstützung durch Mitt Romney und des Gouverneurs Gary Herbert kam Cruz auf knapp 70% der Stimmen, so dass der texanischer Senator alle 40 Delegierte auf sein Konto verbuchen konnte.

Cruz‘ Sieg ist umso bedeutender angesichts der Tatsache, dass alle 58 Delegierte aus Arizona an Donald Trump gehen.

Die nächsten Wahlen finden am Samstag in Alaska, Hawaii und Washington statt – jedoch lediglich auf demokratischer Seite.


Bernie Sanders gibt sich weiterhin kampfeslustig:

Im Vorfeld der Vorwahl in Utah hat John Kasich mit Mitt Romney geworben:


Trump HRC

BS BS

Cruz

Die Vorwahlen – Super Tuesday #2: Rubio gibt auf

Der zweite Super Tuesday hat wie erwartet die Richtung für den weiteren Verlauf der Vorwahlen vorgegeben. Während Hillary Clinton die Nominierung nach ihren fünf Siegen am Dienstag kaum noch zu nehmen ist, bleibt es bei Republikanern trotz der vier Vorwahlsiege von Trump spannend.

Weitere Neuigkeiten des Wahlabends mit Blick auf die kritischen Vorwahlen in Ohio und Florida:

Florida (R): Debakel für Rubio in seinem Heimatstaat

Nach bisher enttäuschenden Vorwahlen hat Marco Rubio seine letzten Hoffnungen in seinen Heimatstaat Florida gesetzt. Doch Donald Trump bescherte dem jungen Senator ein Wahldebakel in kaum vorstellbarem Ausmaße. CNN-Moderator Jake Tapper nannte es gar ein „Massaker“. Rubio hat die Konsequenzen gezogen und noch am Wahlabend mit einer eindrucksvollen Rede seine Kandidatur zurückgezogen. Da im Sunshine State das „The-Winner-Takes-It-All“-System angewendet wird, verbucht Trump alle 99 Delegierte auf seinem Konto.

Florida (D): Clinton wird Favoritenrolle gerecht

Hillary Clinton hat erwartungsgemäß die demokratische Vorwahl in Florida klar für sich entschieden. Knapp Zweidrittel aller Stimmen entfielen auf die ehemalige Außenministerin.

Ohio (R): Kasich stoppt Trump – vorerst

John Kasich konnte bis zum zweiten Super Tuesday keinen einzigen Staat für sich entscheiden. Dies hat sich nun mit seinem Vorwahlsieg in Ohio geändert. Ein enorm wichtiges Ergebnis für Kasich und das republikanische Establishment, handelt es sich doch einerseits um den Heimatstaat, in dem der 63-jährige auch Gouverneur ist. Andererseits besteht durch Kasichs Sieg weiterhin die Hoffnung des Establishments, dass Trump keine absolute Delegiertenmehrheit erreicht.


Alle Sieger der demokratischen Vorwahlen am Super Tuesday #2 findest du hier…

Alle Sieger der republikanischen Vorwahlen am Super Tuesday #2 findest du hier…

Aktuelle (Zwischen-) Ergebnisse von allen Vorwahlen auf CNN (Klick hier)


Richtungswahlen in Ohio und Florida

Der Vorwahlkampf tritt am Dienstag in eine kritische Phase ein. Der zweite Super Tuesday wird den weiteren Verlauf des Wahlkampfes signifikant mitbestimmen. Mit Florida, Illinois, Missouri, North Carolina und Ohio wählen fünf Staaten am gleichen Tag.

Können Kasich und Rubio ihre Heimatstaaten Gewinnen?

Bei der republikanischen Vorwahl entscheidet sich, ob der „Romney-Plan“Trump erreicht am Ende der Vorwahlen keine absolute Delegiertenmehrheit, so dass er am Parteitag verhindert werden könnte –  vom Parteiestablishment ernsthaft weiter verfolgt werden kann.

Hierfür müssten Marco Rubio und John Kasich ihre jeweiligen Heimatstaaten Florida beziehungsweise Ohio gewinnen. Für beide Staaten gilt erstmals, dass der Gewinner alle Delegierten zugeteilt bekommt. Umso lohnenswerter ist dies auf Grund der Größe beider Staaten: Für einen Sieg in Florida gibt es 99 Delegierte, in Ohio 66.

Während Rubio in Florida in Umfragen deutlich zurückliegt (siehe unten), deutet sich in Ohio ein enges Rennen zwischen Kasich und Trump an. Am Montag bekommt Kasich zudem prominente Unterstützung bei zwei Veranstaltungen durch Mitt Romney.

Entscheidet Donald Trump alle fünf Vorwahlen für sich, ist er der designierte republikanische Präsidentschaftskandidat.

Holt Sanders weitere Überraschungssiege?

Auf demokratischer Seite gilt Hillary Clinton als Favoritin für den Super Tuesday #2. Nach ihrer überraschenden Niederlage in Michigan darf sich die ehemalige Außenministerin jedoch nicht zu sicher fühlen.

Denn in Illinois und Ohio rechnet sich Sanders durchaus (Achtungs-) Erfolge aus. Mit einer freihandeslsskeptischen Kampagne will Sanders, wie schon in Michigan, die Bevölkerung für sich gewinnen.


pf_1444742766
Die aktuellsten RCP-DURCHSCHNITTSWERTE für die kritischen Vorwahlen in Ohio und Florida
(in Prozent)

Republikanische Vorwahl in Ohio (66 Delegierte):GOPOhio

Demokratische Vorwahl in Ohio (143 Delegierte):DNCOhio

Republikanische Vorwahl in Florida (99 Delegierte):GOPFlorida

Demokratische Vorwahl in Florida (214 Delegierte):DNCFlorida


Kampf um Florida – ausgewählte Werbespots:

American Future Fund positioniert sich gegen Trump:

Trump-Werbespot gegen Rubio:

Rubios Super PAC greift Kasich und Cruz an:

Our Principles PAC versus Trump:


Bildquelle: http://mediad.publicbroadcasting.net/p/kera/files/styles/x_large/public/201509/american_airlines_center_donald_trump_speech.jpg