Stimmungsbarometer 03/2019: US-Amerikaner sehen Wirtschaftsentwicklung positiv

#Blog1600Penn versorgt euch mit den aktuellsten repräsentativen Umfragen rund um US-amerikanische Politik (Pfeil nach oben/unten: Wert ist zum Vormonat gestiegen/hat abgenommen):

NICHT-REPRÄSENTATIVE UMFRAGE UNTER
#BLOG1600PENN FOLLOWER AUF TWITTER:


Leseempfehlungen (Pew Research Center)

Religion
Evangelical approval of Trump remains high, but other religious groups are less supportive

Sicherheitspolitik
Global concerns persist about North Korea’s nuclear program before second Trump-Kim summit

Die Gefahr des Relativismus

Ich denke nicht, dass es eine Zunahme von weißem Nationalismus gibt. Ich denke, dass es eine kleine Gruppe von Leuten ist, die sehr ernstzunehmende Probleme haben.
(Präsident Donald Trump vor dem Hintergrund des Terroranschlags auf muslimische Gemeinden in Christchurch, Neuseeland)

Obwohl Präsident Trump das Attentat auf zwei muslimische Gemeinden im neuseeländischen Christchurch mit mindestens 50 Toten verurteilt hatte, stellte der Commander-in-Chief zugleich eine Zunahme rassistischer Gewalttaten in Frage.

Bei rassistischem Terrorismus handelt es sich zwar in der Tat oftmals um Einzeltäter oder Kleingruppen. Ein Anstieg solcher Taten ist jedoch auch in den USA spürbar zu verzeichnen.

Beispielsweise wurden im Jahr 2018 bei einem Angriff auf eine Synagoge in Pittsburgh, Pennsylvania, elf Personen getötet. Im Jahr zuvor kam bei einem Aufmarsch rechtsextremer Gruppen in Charlottesville, Virginia, bei einem Zusammenstoß mit Gegendemonstranten eine Frau ums Leben, 19 weitere Personen wurden verletzt.

Laut der Anti-Defamation League, die extremistische Straftaten in den USA aufzeichnet, haben sich alleine im Jahr 2018 rassistische Straftaten im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Doch warum relativiert Präsident Trump trotz dieser Fakten im eigenen Land seine Verurteilung des Anschlags von Christchurch?

Die Antwort: andauernder Wahlkampf. Die extreme Rechte stellt für den US-Präsidenten eine verlässliche Wählergruppe dar. Präsident Trump benötigt diese, wenngleich vergleichsweise kleine, Wählergruppe, um umkämpfte Bundesstaaten (wieder) für sich entscheiden zu können. Als Exempel dient vor diesem Hintergrund der Bundesstaat Michigan, den Trump bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 mit nur 10.704 Stimmen Unterschied gewann.

Die Taktik des Relativismus bei Anschlägen hat jedoch Präsident Trump nicht für sich alleine gepachtet. In der stark polarisierten US-amerikanischen Gesellschaft instrumentalisieren Politiker und Medien, die oftmals klar einer politischen Richtung zugeneigt sind, schon seit einem längerem Zeitraum Attentate für sich.

Während der Anschlag von Christchurch in den USA und auch hierzulande in aller Munde ist, wird beispielsweise über die islamistischen Attentate in Nigeria, die seit Februar 2019 mehr als 120 Christen das Leben kosteten, kaum gesprochen. Linke und liberale Politiker sowie Medien offenbaren hierbei eine Doppelmoral, die Präsident Barack Obama nach den islamistischen Terroranschlägen von Paris im Jahr 2015 mit 137 Opfern unterstrich:

Mehr Menschen sterben, weil sie in der Badewanne ausrutschen, als durch Terroranschläge.
(Präsident Barack Obama)*

Bei einem rassistischen Anschlag auf eine afroamerikanische Kirchengemeinde in Charleston, South Carolina, sang Präsident Obama noch das Volkslied „Amazing Grace“, welches die Gnade Gottes in schweren Zeiten thematisiert. Präsident Obama offenbarte mit seinem unterschiedlichen Handeln, dass auch er die verschiedenen terroristischen Motive unterschiedlich bewertete und aus wahltaktischen Gründen miteinander ausspielte.

Präsident Obama relativierte den islamistischen Terrorismus. Präsident Trump relativierte den rassistischen Terrorismus. Beide liegen falsch. Aus welchem Motiv Attentate begangen werden ist für die Verurteilung zunächst zweitrangig. Denn Rassisten wie Islamisten fühlen sich über ihre Mitmenschen erhaben und sind eine Gefahr für die freiheitliche Welt.

Beide US-Präsidenten haben aus eigenen politischen Motiven nationalistische und islamistische Terrorangriffe unterschiedlich bewertet. Die Politik der Relativierungen, egal von welchem Parteibuch ausgehend, ist gefährlich und trägt zu einer weiteren Polarisierung in den Vereinigten Staaten von Amerika bei. Von dem Schlag in das Gesicht der Opfer und deren Angehörigen ganz zu schweigen.


* Ben Rhodes: Im Weißen Haus. Die Jahre mit Barack Obama, S. 454
Bildquelle: https://bit.ly/2HF9myP

Kandidatur verkündet: Beto O’Rourke

Er war der Shootingstar der Zwischenwahl 2018: Beto O’Rourke. Ein vergleichsweise junger, dynamischer und liberaler Politiker, der bei der Wahl zum U.S. Senator für Texas den Gegenentwurf zum erzkonservativen Republikaner Ted Cruz darstellte.

O’Rourke schaffte es, das liberale Establishment des gesamten Landes hinter sich zu scharren. $80 Millionen an Spenden sammelte der Jungstar ein. Rekord für eine Zwischenwahl! Die Wahl im traditionell republikanischen Texas verlor O’Rourke trotz dieses erheblichen finanziellen Vorteils dennoch.

Den Flow aus seinem Wahlkampf konnte sich O’Rourke jedoch bewahren. Mit höheren Bestrebungen wurde der 46 Jahre alte ehemalige Abgeordnete des U.S. Repräsentantenhauses folglich in Verbindung gebracht. Beto O’Rourke – der perfekte Gegenpol zu Präsident Trump?

In der Tat geriert sich O’Rourke als Robert F. Kennedy des 21. Jahrhunderts. Ähnlich wie einst Kennedy oder Obama kommt auch Beto gelassen daher. Sein emotionaler Wahlkampf gegen Cruz war hierbei nur das offensichtlichste Beispiel. Doch hat O’Rourke auch reale Chancen auf den Einzug in das Weiße Haus?

Im Gegensatz zu Kennedy und Obama weist der Lebenslauf von O’Rourke wenig beeindruckende Stationen zum gleichen Zeitpunkt ihrer jeweiligen Karriere auf. Robert Francis O’Rourke, der sich seit seiner Kindheit auf Grund seiner hispanischen Freunde lieber Beto nennt, wuchs in El Paso, Texas, in einem privilegierten Elternhaus auf.

O’Rourkes Vater arbeitete als Richter am Bezirksgericht. Seine Mutter übernahm ein Möbelgeschäft. Nach der Schulausbildung tourte Beto O’Rourke zunächst als Mitglied einer Punkband durch die Staaten, ein Bachelorstudium der englischen Literaturwissenschaft an der renommierten Columbia University in New York City folgte.

Ein ungeregeltes Arbeitsleben, in dem sich O’Rourke unter anderem als Babysitter, Lektor und Dichter versuchte, folgte. Im Jahr 1999 gründete der Demokrat eine Webentwicklungsfirma. Im Jahr 2012 schaffte Beto O’Rourke mit der Wahl zum Abgeordneten des U.S. Repräsentantenhauses für den 16. Kongresswahlbezirk von Texas den politischen Durchbruch.

Hilfreich bei seiner Wahlkampagne war auch der finanzielle Rückhalt der Familie seiner Frau Amy Hoover Sanders, welche die Tochter des Milliardärs und Immobilienunternehmers William Sanders ist. Während seiner sechsjährigen Tätigkeit als Abgeordneter fiel O’Rourke in Washington D.C. jedoch kaum auf.

Dies änderte sich schlagartig, als Beto O’Rourke im Jahr 2018 den republikanischen U.S. Senator Ted Cruz herausforderte und eine eindrucksvolle Graswurzelbewegung ins Leben rufen konnte. Landesweite Bekanntheit und eine lange Liste an Spendern ist sich O’Rourke seitdem Gewiss.

Doch um die demokratischen Vorwahlen und die Präsidentschaftswahl siegreich zu gestalten, benötigt Beto O’Rourke neben Charme, Durchhaltevermögen und finanziellen Mitteln auch mindestens ein politisches Thema. Diese Nachhaltigkeit hat O’Rourke in seinem bisherigen Werdegang – noch – nicht nachweisen können.


Bildquelle: https://bit.ly/2UhwKWy

Buchtipp: „The Truths We Hold: An American Journey“ (Kamala Harris)

Die kalifornische U.S. Senatorin Kamala Harris gilt als eine der aussichtsreichsten Bewerberinnen auf die demokratische Präsidentschaftskandidatur 2020. In „The Truths We Hold: An American Journey“ gibt sie der Wählerschaft einen Einblick in ihr Leben. Ebenso zeigt Harris in dem 535 Seiten starken Werk ihre politische Vorhaben auf.

Zu Beginn des Jahres begab sich Harris auf eine umfangreiche Buchvorstellungstour, welche Harris von Los Angeles, über Washington D.C. bis nach New York City führte. Die Buchvorstellungstour galt als Vorbereitung auf ihren Wahlkampf gilt.


Das Buch ist hier bestellbar. 

Mit jeder Bestellung über oben genannten Link wird
„1600 Pennsylvania“, natürlich in anonymer Form, unterstützt. Vielen Dank!


Die offizielle Buchbeschreibung

From one of America’s most inspiring political leaders, a book about the core truths that unite us, and the long struggle to discern what those truths are and how best to act upon them, in her own life and across the life of our country.

Senator Kamala Harris’s commitment to speaking truth is informed by her upbringing. The daughter of immigrants, she was raised in an Oakland, California community that cared deeply about social justice; her parents–an esteemed economist from Jamaica and an admired cancer researcher from India–met as activists in the civil rights movement when they were graduate students at Berkeley. Growing up, Harris herself never hid her passion for justice, and when she became a prosecutor out of law school, a deputy district attorney, she quickly established herself as one of the most innovative change agents in American law enforcement. She progressed rapidly to become the elected District Attorney for San Francisco, and then the chief law enforcement officer of the state of California as a whole. Known for bringing a voice to the voiceless, she took on the big banks during the foreclosure crisis, winning a historic settlement for California’s working families. Her hallmarks were applying a holistic, data-driven approach to many of California’s thorniest issues, always eschewing stale „tough on crime“ rhetoric as presenting a series of false choices. Neither „tough“ nor „soft“ but smart on crime became her mantra. Being smart means learning the truths that can make us better as a community, and supporting those truths with all our might. That has been the pole star that guided Harris to a transformational career as the top law enforcement official in California, and it is guiding her now as a transformational United States Senator, grappling with an array of complex issues that affect her state, our country, and the world, from health care and the new economy to immigration, national security, the opioid crisis, and accelerating inequality.

By reckoning with the big challenges we face together, drawing on the hard-won wisdom and insight from her own career and the work of those who have most inspired her, Kamala Harris offers in THE TRUTHS WE HOLD a master class in problem solving, in crisis management, and leadership in challenging times. Through the arc of her own life, on into the great work of our day, she communicates a vision of shared struggle, shared purpose, and shared values. In a book rich in many home truths, not least is that a relatively small number of people work very hard to convince a great many of us that we have less in common than we actually do, but it falls to us to look past them and get on with the good work of living our common truth. When we do, our shared effort will continue to sustain us and this great nation, now and in the years to come.


Das Buch ist hier bestellbar. 

Mit jeder Bestellung über oben genannten Link wird „1600 Pennsylvania“,
natürlich in anonymer Form, unterstützt. Vielen Dank!

#Blog1600Penn Update: U.S. Kongress vor Mehrheit gegen Notstand

#Blog1600Penn bringt euch über die wichtigsten Ereignisse rund um US-amerikanische Politik der vergangenen Wochen auf den aktuellen Stand:

Trump bei der CPAC-Konferenz

Präsident Trump hat vor der  Conservative Political Action Conference (CPAC), einer jährlich stattfindenden politischen Konferenz mit konservativen Aktivisten, gesprochen. Bei seiner zweistündigen Rede gab Präsident Trump einen Vorgeschmack auf den Wahlkampf im nächsten Jahr:

NEUER DIREKTOR DER UMWELTSCHUTZBEHÖRDE IM AMT

Der U.S. Senat hat Andrew Wheeler als neuen Direktor der Umweltschutzbehörde im Amt bestätigt. Der 54-jährige Anwalt war zuvor als Lobbyist für die Kohleindustrie tätig.

„Trump-Administration“ (1600 Pennsylvania)

Cohen vor dem U.S. Kongress

Der langjährige Anwalt von Donald Trump, Michael Cohen, hat vor dem U.S. Kongress ausgesagt. In der öffentlichen Sitzung erneuerte Cohen seine Aussage, dass Trump ein „Lügner, Rassist und Betrüger“ sei. Cohen ist zu einer dreijährigen Haftstrafe, auch auf Grund von Falschaussagen vor dem U.S. Kongress, verurteilt.

„Ein politisches Theater“ (FAZ)

Nationaler Notstand könnte von U.S. Kongress überstimmt werden

Das U.S. Repräsentantenhaus hat gegen den von Präsident Trump ausgerufenen Nationalen Notstand an der Grenze zu Mexiko gestimmt. Sollte der U.S. Senat ebenso dagegen stimmen, die Mehrheit dürfte zum jetzigen Zeitpunkt auch auf Grund von vier republikanischen Abweichlern knapp gesichert sein, kann Präsident Trump ein Veto dagegen einlegen. Die beiden Kammern des U.S. Kongresses müssten dann mit einer Zweidrittel-Mehrheit gegen den Notstand stimmen, um die Ausrufung zu stoppen.

„Der Notstand mit dem Nationalen Notstand“ (1600 Pennsylvania)

Zweites Nordkorea-Treffen

Das zweite Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-Un wurde ohne eine gemeinsame Abschlusserklärung beendet.

„#TrumpKimSummit: Trump bleibt hart“ (1600 Pennsylvania)
„Trumps Gegenleistung“ (FAZ)

Clinton kandidiert nicht

Die ehemalige Außenministerin und First Lady Hillary Clinton wird sich nicht erneut um die demokratische Präsidentschaftskandidatur bewerben.

Sanders kandidiert

Der 77-jährige Senator Bernie Sanders hat in einem Gespräch mit Vermont Public Radio einen weiteren Anlauf auf das Weiße Haus bestätigt. In den ersten 24 Stunden seiner Wahlkampagne konnte Sanders $6 Millionen an Spenden einsammeln. 2016 entpuppte sich Sanders als überraschend starker Gegner für Hillary Clinton bei den demokratischen Vorwahlen.

Erste Gouverneure kandidieren

Mit Jay Inslee hat der erste Gouverneur seine Bewerbung für die demokratische Präsidentschaftskandidatur offiziell verkündet. Inslees Kernanliegen ist die Bekämpfung des Klimawandels. Der Gouverneur von Colorado, John Hickenlooper, legte wenige Tage später mit einer Kandidatur nach.

Holder und Bloomberg kandidieren nicht

Der ehemalige Justizminister Eric Holder sowie der Milliardär und ehemalige Bürgermeister von New York City, Michael Bloomberg, haben eine Präsidentschaftskandidatur ausgeschlossen.

„#uswahl20: Nicht mehr im Rennen“ (1600 Pennsylvania)

Führungswechsel bei der Atlantik-Brücke

Friedrich Merz wird den transatlantischen Verein Atlantik-Brücke nicht mehr vorstehen. Ihm wird der ehemalige SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel als Vorsitzender nachfolgen.

„Sigmar Gabriels langer Weg nach Westen“ (NZZ)

Neue US-Botschafterin bei den UN nominiert

Präsident Trump hat die bisherige US-Botschafterin in Kanada, Kelly Knight Craft, als neue US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen nominiert.

Abschied von Karl Lagerfeld

Der deutsche Modedesigner Karl Lagerfeld ist im Alter von 85 Jahren verstorben. Auch First Lady Melania Trump nahm Abschied von einer Legende.

Homosexualität entkriminalisieren

Die Trump-Administration plant eine weltweite Initiative zur Entkriminalisierung von Homosexualität. Angeführt wird dieser Vorstoß von Botschafter Richard Grenell.

Trump-Rede zu Venezuela

Präsident Trump sprach am 18. Februar 2019 vor der venezolanischen Gemeinschaft in Miami, Florida. Hierbei verdeutlichte der US-Präsident, dass die USA hinter dem venezolanischen Volk und deren Bestrebungen nach Freiheit und Demokratie stehen. Ebenso richtete Präsident Trump eine Kampfansage an die sozialistischen Tendenzen in der demokratischen Partei: „Amerika wird niemals sozialistisch sein.“

US-Vizepräsident Mike Pence traf sich kurze Zeit später mit dem venezolanischen Oppositionsführer und Interimspräsidenten Juan Guaído in Bogota, Kolumbien.


Leseempfehlungen

Legislative/ Exekutive
„Investigations of Trump Ramp Up Monday With Document Queries“ (Bloomberg)
„Dead-End Bills Aimed at 2020 Elections Become Focus in Congress“ (Bloomberg)

Sicherheitspolitik
„The Moment the Transatlantic Charade Ended“ (The Atlantic)