#DemDebate4: Richtungskampf

Zwölf. So viele Kandidaten wie nie zuvor standen sich bei der vierten Fernsehdebatte zu den demokratischen Vorwahlen gegenüber. In der 180-minütigen Auseinandersetzung ging es darum, bestehende Trends zu bestätigen (Elizabeth Warren), zu durchbrechen (Joe Biden) und zu überzeugen (Bernie Sanders).

Für den größeren Teil des Bewerberfeldes genoß jedoch das Kriterium der Gewinnung von Aufmerksamkeit an höchster Priorität, denn zur fünften TV-Debatte im November werden die Qualifikationskriterien nochmals verschärft. Wer das Scheinwerferlicht vor einem landesweiten Millionenpublikum nicht erreicht, dürfte es noch schwerer haben mit der Fortsetzung seiner/ihrer Präsidentschaftskandidatur.

Ausnahmen wie des Milliardärs Tom Steyer, der seinen Wahlkampf größtenteils selbst finanziert und bei der Debatte in der Otterbein University zu Columbus, Ohio, erstmals mit von der Partie war, bestätigen die Regel. Bei der vierten demokratischen TV-Debatte ging es also nicht nur um die Zukunft des Landes, sondern auch explizit um die Zukunft einzelner Politkarrieren.

Während die Kandidaten Einigkeit bezüglich eines Amtsenthebungsverfahrens gegenüber Präsident Trump zeigten, alle demokratischen Präsidentschaftsbewerber sprachen sich dafür aus, arbeiteten diese bei Themen wie Gesundheitspolitik, Steuerpolitik, Waffenkontrolle oder Sicherheitspolitik ihre Unterschiede aus. Ob der Abend jedoch eine positive Veränderung für die Kandidaten mit bislang niedrigen Umfragewerten mit sich brachte, ist mehr als fraglich.

HÖHEPUNKTE

Zitate

Falls Präsident Trump wiedergewählt wird, verspreche ich euch, wird es keine NATO mehr geben. (Joe Biden)

An Präsident Trump klebt das Blut der Kurden. Aber dieses klebt auch an Politikern beider Parteien, die einen Krieg mit dem Ziel des Regimewechsels befürworteten. (Tulsi Gabbard)

Trump ist der korrupteste Präsident in der Geschichte des Landes. (Bernie Sanders)

Sogar der Milliardär will die Milliardäre nicht schützen. (Amy Klobuchar)


EINSCHALTQUOTE

Die Einschaltquote erscheint nach Veröffentlichung an dieser Stelle.


REDEZEITEN IN MINUTEN

Quelle: CNN

Bildquelle: https://bit.ly/2IRtdug

Werbeanzeigen

#DemDebabete3: Der unscheinbare Querdenker

Der libertäre Ron Paul kandidierte dreimal für die Präsidentschaft. Genauso oft war Paul chancenlos. Eine loyale Fanbasis baute sich der heute 84-jährige ehemalige Kongressabgeordnete durch seine unabhängige Denkweise dennoch auf. Ron Paul hat bis heute einen Kultstatus inne, den er teils sogar auf seinen Sohn Rand, der ebenso schon als Präsidentschaftskandidat in Erscheinung trat und gegenwärtig für die republikanische Partei im U.S. Senat sitzt, vererben konnte.

Ein ähnliches Phänomen tritt gerade bei der demokratischen Partei in Erscheinung. Für die dritte Fernsehdebatte der demokratischen Präsidentschaftskandidaten qualifizierten sich ein ehemaliger U.S. Vizepräsident, sechs U.S. Senatoren, ein ehemaliger Abgeordneter des U.S. Repräsentantenhauses, ein Bürgermeister – und der politische Außenseiter und Geschäftsmann Andrew Yang.

Bei insgesamt noch 20 Kandidaten für die demokratische Präsidentschaftskandidatur eine bemerkenswerte Leistung eines Mannes ohne politisches Netzwerk. Zwar zeigt sich Yang in den Debatten unscheinbar und mit geringen Redezeiten. Doch mit seinen erfrischenden Ideen hat er eine treue Anhängerschaft, insbesondere in den sozialen Medien, hinter sich gescharrt. Das Qualifikationskriterium für die dritte TV-Debatte von 130.000 Spendern und mindestens 2% in vier verschiedenen Umfragen meisterte Yang so problemlos.

Während die Konkurrenz darüber streitet, ob der landesweite Mindestlohn $10 oder $15 betragen sollte, bringt Yang ein bedingungsloses Grundeinkommen ins Spiel. Mit der „Freedom Dividend“ soll jeder erwachsene US-Bürger $1.000 im Monat bekommen. Gegenfinanziert soll dieser Vorschlag durch eine zusätzliche Steuer, die von Unternehmen, die auf automatisierte Arbeitsabläufe setzen, bezahlt wird.

Was zunächst wie eine verrückte Idee klingen mag, erklärt Yang mit stichhaltigen Argumenten und Daten. Der Unternehmer denkt langfristig und will die Vereinigten Staaten auf den vermehrten Arbeitseinsatz von Robotern und Verlust von – menschlichen – Arbeitsplätzen vorbereiten. Das bedingungslose Grundeinkommen ist hierbei ein Baustein der Lösung.

Yang denkt quer, fordert eingespielte Denkmuster heraus. Dies unterscheidet ihn grundlegend von seinen Mitbewerbern. Andrew Yang wurde von seinen Anhängern wortwörtlich (siehe untenstehenden Tweet) in einigen repräsentativen Umfragen schon unter die Top 6 aller Kandidaten getragen. Die demokratischen Vorwahlen wird der Kandidat der vierten industriellen Revolution dennoch nicht für sich entscheiden.

Aber Yang bereichert die US-amerikanische Politik durch seine innovativen, streitbaren Ideen ungemein. Demokraten wären für die im nächsten Jahr anstehende Präsidentschaftswahl gut beraten, etwas vom Geheimnis des Enthusiasmus um Andrew Yang für ihre Wahlkampagne gegen Präsident Trump zu entschlüsseln.

HÖHEPUNKTE
Die Debatte in voller Länge (ab Stunde 03)

EINSCHALTQUOTE

14,04 Millionen US-Amerikaner haben die Debatte verfolgt.


REDEZEITEN IN MINUTEN

Quelle: The New York Times

#DemDebate2: Kandidaten im Angriffsmodus

Mit ihren Attacken auf Joe Biden hatte Senatorin Kamala Harris bei der ersten TV-Debatte den Vorwahlkampf so richtig eröffnet. Gegenseitige Angriffe sind seitdem kein Tabu mehr. Infolgedessen stand die zweite Fernsehdebatte unter dem Stern angriffslustiger Kandidaten.

Schließlich ging es schon zum jetzigen frühen Zeitpunkt des Wahlkampfes um einiges. Die meisten Kandidaten liegen in nationalen Umfragen bei weniger als 2 Prozent. Für eine realistische erfolgreiche Fortsetzung ihrer Kampagnen benötigen diese Demokraten positive Aufmerksamkeit vor einem nationalen Publikum. Zumal die Qualifikationskriterien für die dritte TV-Debatte verschärft wurden.

Gegenwärtig weitaus beliebtere Demokraten wollen wiederum den wankenden Favoriten Joe Biden stürzen. Ein Aufeinandertreffen aller vier Spitzenkandidaten in einer Debatte erfolgte bislang jedoch noch nicht.

Am ersten Abend trafen die progressiven Spitzenkandidaten Elizabeth Warren und Bernie Sanders aufeinander. Die beiden Senatoren schlossen jedoch einen Nichtangriffspakt. Die Auseinandersetzung verlief vielmehr zwischen den beiden linken und den moderaten Demokraten. Diese kritisierten beispielsweise die insbesondere „im ökonomischen Sinne nicht zu realisierenden Pläne“ von Sanders und Warren.

Im Mittelpunkt des zweiten Abends stand der in nationalen Umfragen führende Joe Biden. Nach einer durchwachsenen ersten Debatte witterten Bidens Konkurrenten ihre Chance und griffen den ehemaligen Vizepräsidenten an. Biden war diesmal jedoch besser vorbereitet.

Die beiden Abende haben erneut gezeigt, dass der demokratische Vorwahlkampf auch eine Entscheidung zwischen moderateren Vertretern und dem progressiven Flügel der Partei darstellt. Eine Wahl zwischen einer Normalisierung der US-Politik im Vergleich zur Präsidentschaft von Donald Trump und einer „politischen Revolution“, wie es Sanders ausdrückt, die einen größeren politischen und ökonomischen Wandel mit sich bringen würde.

Ich verstehe nicht, warum sich jemand die Mühe macht, für die Präsidentschaft zu kandidieren, wenn seine Botschaft ist, was alles nicht geht und warum wir nicht kämpfen sollen.
(Elizabeth Warren über John Delaney, der Warrens Pläne als unrealistisch kritisierte)


Höhepunkte

Einschaltquoten

8,7 Millionen Zuschauer am ersten Abend. Das sind 6,5 Millionen weniger Zuschauer als am ersten Abend der ersten demokratischen Fernsehdebatte.
10,7 Millionen Zuschauer verfolgten die Debatte am zweiten Abend.


Redezeiten in Minuten


Reaktion von Präsident Trump

Bildquelle: https://bit.ly/2ZyYrMU

#DemDebate: „Hunger Games“ der Demokraten sind eröffnet

Entgegen den „Hunger Games“ ist der Preis eines schlechten Abschneidens zwar nicht der Tod. Doch mit einem negativen Auftritt bei der ersten TV-Debatte zu den demokratischen Vorwahlen kann eine Präsidentschaftskandidatur in Turbulenzen kommen. Wenig verwunderlich verglich Senatorin Amy Klobuchar vor diesem Hintergrund und dem großen Bewerberfeld die Debatten mit der erfolgreichen Filmreihe.

20 Kandidaten, aufgeteilt zu jeweils zehn Kandidaten an zwei aufeinanderfolgenden Abenden, stellten sich erstmals einem landesweiten Publikum vor. Drei weitere demokratische Präsidentschaftskandidaten qualifizierten sich zudem nicht für den ersten Höhepunkt der Vorwahlen. Zu schlechte Umfragewerte. Zu wenige Spender.

Kriterien, vor denen eine Vielzahl an Demokraten im Hinblick auf den weiteren Verlauf des Wahlkampfes zittern. Nach einer schwachen ersten TV-Debatte werden John Delaney, Beto O’Rourke und Kirsten Gillibrand ihren jeweiligen Wahlkampagnen schon zum jetzigen frühen Zeitpunkt einen Relaunch verpassen müssen. Ansonsten droht gar das Aus für die nächste Debatte Ende Juli beziehungsweise das Verfehlen der – verschärften –  Qualifikationskriterien für die im September stattfindende dritte Fernsehdebatte.

The biggest threat to the security of the United States is Donald Trump. (Jay Inslee)

Aufwind dagegen haben die Kampagnen des ehemaligen Ministers Julián Castro und Senator Cory Booker bekommen. Nach jeweils guten Debatten verzeichneten beide Kandidaten so hohe Spendeneinnahmen wie zuletzt zum Start ihres jeweiligen Wahlkampfes. Die Google-Suche für Castro stieg zudem um 2.400 Prozent (!) an.

Als die Gewinnerin schlechthin der ersten Debattenrunde darf sich Senatorin Kamala Harris freuen. Mit einem leidenschaftlichen und inhaltlich tiefgehenden Auftritt bestätigte die Kalifornierin ihre Mitfavoritenrolle auf die demokratische Präsidentschaftskandidatur. Ihre als Staatsanwältin eingeübten rhetorischen Fähigkeiten spielte Harris zudem gekonnt aus. Die Belohnung: $ 2 Millionen an Spenden in den ersten 24 Stunden nach der Debatte – Rekord für Team Harris.

Harris setzte insbesondere Joe Biden zu. Der ehemalige Vizepräsident, der bislang die Umfragen zu den demokratischen Vorwahlen anführt, stand während des gesamten Abends unter Druck.

As the only black person on this stage, I would like to speak on the issue of race.
(Kamala Harris)

Die erste von zwölf geplanten demokratischen Debatten zur US-Präsidentschaftswahl 2020 war zwar nicht zuletzt auf Grund der Vielzahl an Kandidaten lediglich eine erste landesweite Kandidatenvorstellung. Dennoch wurde schon jetzt deutlich, dass die demokratische Partei in ihren Vorwahlen einen Generationen- (jung vs. alt) und Ideologienkonflikt (moderat vs. progressiv vs. sozialistisch) durchlaufen wird.

Die erste Fernsehdebatte hat verdeutlicht, dass das Rennen wenig überraschend zum jetzigen Zeitpunkt vollkommen offen ist. Joe Biden und Senator Bernie Sanders können sich nicht auf gegenwärtige gute Umfragewerte ausruhen. Kamala Harris und Senatorin Elizabeth Warren hingegen unterstrichen ihren Ehrgeiz als demokratische Präsidentschaftskandidatin den Amtsinhaber in „1600 Pennsylvania Avenue“ herausfordern zu wollen.


Höhepunkte

Qualifikationskriterien

Um an der ersten TV-Debatte teilzunehmen, mussten die Kandidaten mindestens eines von zwei Kriterien erfüllen:

  • > 1% in drei verschiedenen Umfragen
  • 65.000 Spender aus 20 verschiedenen Bundesstaaten

13 Kandidaten hatten beide Kriterien erfüllt. Steve Bullock, Mike Gravel, Wayne Messam und Seth Moulton konnten sich nicht qualifizieren.


Einschaltquoten

15,26 Millionen Zuschauer am ersten Abend.
18,1 Millionen Zuschauer am zweiten Abend – Rekord für die demokratische Partei.


Die Debatten in voller Länge

Redezeiten in Minuten

Reaktionen von Präsident Trump

Dir gefällt die Zusammenstellung zur ersten TV-Debatte zu den demokratischen Vorwahlen?
Dann bitte ich um deine Unterstützung! Wie? Klick hier!


Bildquelle: https://bit.ly/2RIx8g8

LIVETICKER zur finalen TV-DEBATTE: Clinton vs. Trump – Was in Vegas passiert, bleibt nicht in Vegas

Setzt Trump im Spielerparadies alles auf eine Karte?

Herzlich Willkommen zum Liveticker zur finalen TV-Debatte zwischen der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton und dem Republikaner Donald Trump#Blog1600Penn hält euch auf dieser Seite über die wichtigsten Ereignisse auf dem Laufenden!



Aktualisieren

Harte Auseinandersetzung

Das Spielerparadies Las Vegas rief zum dritten und letzten Fernsehduell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump. Unter Druck gesetzt von diversen negativen Schlagzeilen und sinkenden Umfragen wurde erwartet, dass Trump in der University of Nevada alles auf eine Karte setzen würde. Doch die 90-minütige Auseinandersetzung wurde im Vergleich zu den ersten beiden Debatten überraschenderweise ein themenbezogenes Duell. Beide Kandidaten blieben weitestgehend ruhig im Ton, aber hart in der Sache. Trump hätte gar als Sieger aus der Debatte hervorgehen können, hätte er es nicht abgelehnt, den Wahlausgang auf jeden Fall anzuerkennen und Clinton als „garstige Frau“ zu bezeichnen. Summa Summarum wird die finale Debatte kaum Auswirkungen auf das Wahlverhalten haben.

04:35 Uhr: Die finale TV-Debatte zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist beendet. Beide Kandidaten geben sich abermals nicht die Hand.

04:33 Uhr: Schlussrunde! Clinton will Präsidentin für alle US-Amerikaner sein, Trump will Amerika wieder groß machen.

04:32 Uhr: Clinton hingegen will die Steuern für Reiche erhöhen.

04:30 Uhr: Trump will Obamas Gesundheitsreform aus Kostengründen zurücknehmen.

04:27 Uhr: Clinton geht in die Offensive, dass Trump Ende der 1980er Jahre in einer Anzeige in der New York Times Präsident Reagan kritisiert habe.

04:26 Uhr: Letztes Thema ist Schuldenpolitik.

04:24 Uhr: Trump: „Unser Land hat sich von Assad, Putin und dem Iran an der Nase herumführen lassen!“

04:22: Clinton plädiert für eine Flugverbotszone über Syrien. Die Demokratin verteidigt sich ebenso gegenüber der Anschuldigung, dass sie Flüchtlinge ohne Sicherheitscheck in das Land hereinlassen würde.

04:17 Uhr: Trump kritisiert die Unterstützung von Rebellen: „Wir wissen nicht wer sie wirklich sind!“

04:13 Uhr: Die Lage in Mosul ist eine traurige Angelegenheit, so Trump. Viele strategische Fehler seien von Seiten der US-Koalition gemacht worden, von der auch die große Flüchtlingswelle ausgelöst worden sei. Der große Gewinner sei Iran, der passiv den Irak übernehme (Faktencheck: Der Iran hat in der Tat einen großen Einfluss auf den heutigen Irak).

04:11 Uhr: Weiter geht es mit Außenpolitik! Clinton will keine US-amerikanische Bodentruppen in den Irak schicken. Mosul sollte jedoch definitiv zurückerobert werden. Danach sollte der Blick auf Syrien gerichtet werden.

04:10 Uhr: Trump hinterfragt das Treffen zwischen Bill Clinton und der Justizministerin in Bezug auf Clintons eMail-Affäre. Applaus im Publikum – verbotenerweise.

04:08 Uhr: Clinton verteidigt sich, dass das FBI ihren Fall über ein Jahr untersucht habe, und sie von jeglicher Schuld freigesprochen wurde.

04:06 Uhr: Wird Trump den Wahlausgang anerkennen? Er wird die Wahl beobachten. Des Weiteren ist Trump der Auffassung, dass Clinton gar nicht erst zur Wahl hätte antreten dürfen.

04:05 Uhr: Trump greift Clintons Abhängigkeit von der Wall Street an.

04:03 Uhr: Clinton geht in die Offensive und greift Trumps Stiftung an. Dieser verteidigt sich, dass seine Stiftung vergleichsweise klein sei und er – noch – keinen politischen Einfluss habe.

04:01 Uhr: Trump zu Clinton: „Sie reden über Frauenrechte? Aber Sie nehmen das Geld von Saudi-Arabien, dass Frauenrechte missachtet und Homosexuelle umbringt!“

04:00 Uhr: Der Moderator lenkt nun das Thema auf die Verknüpfung der Clinton Stiftung mit Hillarys Rolle als Außenministerin.

tv-debatte-teil-303:59 Uhr: Trump fordert die Diskussion wieder auf Themen zu legen, zum Beispiel auf den Kampf gegen IS.

03:58 Uhr: Clinton kritisiert Trump, dass dieser Behinderte, Richter mit Migrationshintergrund und Kriegshelden beleidigt habe.

03:56 Uhr: Trump versucht nun das Thema auf Clintons eMail-Affäre und ihrer Glaubwürdigkeit zu lenken. Der Republikaner ist allerdings weiterhin ruhig im Ton.

03:54 Uhr: Angesprochen auf diverse Beschuldigungen, äußert Trump, dass er genannte Frauen überhaupt nicht kenne. Anschuldigungen sexueller Belästigungen seien von Clintons Kampagne inszeniert worden.

03:53 Uhr: Wer ist für das Amt des Präsidenten geeignet? Es wird interessant!

03:51 Uhr: Trump verteidigt sich mit den Worten, dass „man Clintons realen Lebenslauf heranziehen müsste. Sie hat für Chaos im Irak, Syrien und in Libyen gesorgt.“ IS sei des Weiteren durch ein Machtvakuum, dass durch Obama und Clinton herbeigeführt wurde, entstanden.

03:49 Uhr: Clinton stellt nun die positiven Aspekte ihres Lebenslaufes heraus: Einsatz für Kinder- und Frauenrechte. Gleichzeitig vergleicht sie sich mit Trump, der ihrer Meinung nach nichts erreicht habe.

03:46 Uhr: Trump hingegen kritisiert die wirtschaftliche Stagnation der USA und Clintons wechselnde Meinungen zum Freihandelsvertrag TPP. Trump: „Sie haben definitiv mehr Erfahrung als ich. Aber es ist schlechte Erfahrungen, Sie haben nichts erreicht!“

03:45 Uhr: Clinton erinnert an die weltweite Wirtschaftskrise und lobt Präsident Obama für die Bewältigung dieser Herausforderung.

03:43 Uhr: Wenig überraschend kritisiert Clinton die Steuersenkungspläne von Trump.

03:40 Uhr: NAFTA, ein Freihandelsvertrag von Bill Clinton ausgehandelt, will Trump neu aushandeln. Ebenso will Trump Steuern senken und Arbeitsplätze aus dem Ausland in die USA zurückholen.

03:37 Uhr: Wirtschaftspolitik wird als nächstes diskutiert. Clinton will die Mittelklasse stärken, neue Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien schaffen, den Mindestlohn anheben und ein besseres Bildungssystem schaffen.

03:36 Uhr: Trump fordert einen höheren Beitrag in der Sicherheitspolitik von Saudi-Arabien, Japan, Deutschland und weiteren Ländern. Die Zusammenarbeit müsste neu ausgehandelt werden. Des Weiteren hinterfragt Trump die Stationierung von US-Soldaten u.a. in Deutschland.

03:34 Uhr: Putin habe die USA unter Obama und Clinton im Nahen und Mittleren Osten vorgeführt, so Trump.

03:33 Uhr: Während Clinton sicher ist, dass Russland hinter den Hackerangriffen auf die demokratische Partei steckt, ist Trump der Auffassung, dass dies noch nicht bewiesen sei.

03:32 Uhr: Clinton greift Trump daraufhin an: „Sie sind Putins Favorit!“

03:31 Uhr: Trump: „Sollten Putin und ich gut miteinander zurecht kommen, wäre das doch nicht schlecht!“

03:29 Uhr: Moderator Wallace geht auf Dokumente von WikiLeaks ein und spricht Clinton auf ihre Aussage an, dass sie „offene Grenzen“ wolle. Clinton verteidigt sich, dass sie dies nur vor der Thematik der Energiepolitik gemeint habe. Danach geht die Demokratin in die Offensive und greift russische Spionage an, die, so Clinton, auch hinter den WikiLeaks-Enthüllungen stecken soll.

03:27 Uhr: Trump: „Auch Obama hat tausende illegale Einwanderer deportiert. Aber niemand redet darüber.“ Faktencheck: Stimmt.

03:26 Uhr: Im Jahr 2006 soll Clinton, so Trump, ebenso einen Vorschlag zu einer Art Mauerbau an der Grenze zu Mexiko unterstützt haben. Clinton stimmt überein, dass sie sich als Senatorin für die Stärkung der Grenze eingesetzt hat.

03:25 Uhr: Clinton will in den ersten hundert Tagen eine Einwanderungsreform vorlegen und illegalen Einwanderern einen Weg zur Staatsbürgerschaft aufzeigen.

03:23 Uhr: Die ersten 23 Minuten waren eine reine Debatte über politische Themen! Beide Kandidaten ruhig im Ton und hart in ihrer politischen Meinung.

03:21 Uhr: Trump kritisiert, dass Clinton illegalen Einwanderern Amnesty geben würde. Der Republikaner will die südliche Grenze sichern und den Import von Drogen unterbinden.

03:20 Uhr: Themenwechsel: Einwanderung.

03:19 Uhr: Trump ist strikt gegen Abtreibungen, während Clinton gar Spätabtreibungen nicht ausschließen würde.

03:15 Uhr: Auch bei der Abtreibungsfrage haben Clinton und Trump konträre Auffassungen.

03:12 Uhr: Trump hält dagegen, dass in Chicago trotz einer strikten Waffenkontrolle die Gewalt am höchsten sei.

03:10 Uhr: Clinton versteht das Recht auf das Tragen von Waffen, doch sollte dies besser reguliert werden. Zu viele Menschen sterben durch Waffengewalt, so die ehemalige Außenministerin.

03:08 Uhr: Trump setzt sich für einen Supreme Court ein, der sich u.a. für den zweiten Verfassungszusatz (Recht auf das Tragen von Waffen) und gegen Abtreibungen einsetzt. Die Verfassung soll so interpretiert werden, wie es die Verfassungsväter ursprünglich vorgesehen haben.

03:06 Uhr: Clinton will einen Supreme Court, der sich u.a. für Rechte von Frauen und der LGBT-Gemeinschaft einsetzt. Die Demokratin plädiert für gleichgeschlechtliche Eheschließungen und der Möglichkeit auf Abtreibungen. Des Weiteren kritisiert Clinton die republikanische Blockadehaltung im Senat in Bezug auf eine Ernennung eines Nachfolgers von Scalia.

03:05 Uhr: Die erste Frage geht an Hillary Clinton. Thema: Supreme Court. Bekanntlich muss nach dem Ableben von Scalia ein neuer Verfassungsrichter ernannt werden.

03:04 Uhr: Die finale TV-Debatte zwischen Clinton und Trump beginnt! Und in der Tat: Weder die Kandidaten noch deren Angehörige haben sich öffentlich begrüßt. Ein Armutszeugnis für jede Demokratie. Sechs Segmente sollen diskutiert werden. 

02:40 Uhr: Die Stimmung vor der University of Nevada ist aggressiv – insbesondere gegen die Medien.

02:25 Uhr: Zur Einstimmung auf die Debatte findet ihr hier die aktuellsten Werbespots von Hillary Clinton und Donald Trump (klick auf den Namen).

02:15 Uhr: Chris Wallace wird die Debatte moderieren. Erstmals wird einem Moderator von Fox News diese Ehre zu teil.

02:00 Uhr: Im #Blog1600Penn-Interview hat Luis Alvarado, Republikaner und Politikberater aus Kalifornien, Donald Trump scharf angegriffen. 

01:30 Uhr: Ankunft der Kandidaten in Las Vegas.

01:15 Uhr: Trump hat Patricia Smith, ihr Sohn war eines der Opfer beim Terroranschlag auf das US-Konsulat in Benghazi, und Malik Obama, Stiefbruder des Präsidenten, eingeladen. Sarah Palin wird ebenso anwesend sein.

00:45 Uhr: Clinton hat den Besitzer der Dallas Mavericks, Mark Cuban, und die Vorstandsvorsitzende von Hewlett-Packard, Meg Whitman, zur Debatte eingeladen.

00:00 Uhr: Hillaryland soll eine Protokolländerung beantragt haben. Die Kandidaten sowie deren Ehepartner sollen sich, so der Wunsch von Clintons Kampagne, vor dem Duell nicht mehr die Hände schütteln.

23:30 Uhr: Evangelikale Frauen stehen bei der Präsidentschaftswahl vor einem Dilemma: Weder Clinton noch Trump sind für diese Personengruppe überzeugend.

23:00 Uhr: Laut einer Umfrage von Quinnipiac University ist die Mehrheit der US-Amerikaner der Meinung, dass Medien bei ihrer Wahlberichterstattung voreingenommen sind. 55% der Bevölkerung sehen Trump benachteiligt, 42% sehen dies nicht so.

22:30 Uhr: Zum ersten Mal in der Geschichte der USA haben sich mehr als 200 Millionen US-Amerikaner für die Wahl registriert.

22:00 Uhr: Aufwärmen für die Debattennacht mit Saturday Night Live…

21:30 Uhr: Brandaktuelle Umfrage zur Hauptwahl in Utah von Emerson Polling.
McMullin liegt erstmals in Führung mit 31%, gefolgt von Trump mit 27%, Clinton mit 21% und Johnson mit 5%. Informationen zu den Drittkandidaten bekommt ihr hier.

21:00 Uhr: Trump nahm zwar weiterhin einige Wahlkampfveranstaltungen wahr. Jedoch bereitete auch er sich diesmal ausführlich auf die TV-Debatte vor. Der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, durfte in die Rolle von Hillary Clinton schlüpfen. Der republikanische Parteichef Reince Priebus mimte den Moderator.

20:30 Uhr: Clinton hatte in den vergangenen Tagen keine öffentlichen Auftritte, um sich komplett auf das letzte TV-Duell vorzubereiten.

20:00 Uhr: Die TV-Debatte wird wie gewohnt im Livestream auf #Blog1600Penn über Twitter zu sehen sein. Ebenso übertragen u.a. CNN, Phoenix und das ZDF das letzte Duell zwischen Clinton und Trump.