Wochenrückblick – 51 Tage vor der Wahl

Eine gebrauchte Woche für die Kampagne von Hillary Clinton. Erst holt Donald Trump in Umfragen immer weiter auf die ehemalige Außenministerin auf. Dann wird Clintons Gesundheitszustand zum Thema der Woche. Der #Blog1600Penn Wochenrückblick:

Hillary Clinton musste die Gedenkfeier zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf Grund eines Schwächeanfalls, ausgelöst durch eine Lungenentzündung, verlassen. Einst als Verschwörungstheorie abgetan, wird Clintons Gesundheitszustand nun zu einer ernsthaften Diskussion.

Donald Trump nutzte diesen Vorfall nicht für seine Kampagne aus, sondern gab sich überraschend zurückhaltend und wünschte ihr einen guten und schnellen Genesungsprozess.

Bei der National Guard Conference in Baltimore ging Trump jedoch auf Clintons Aussage, dass „die Hälfte von Trumps Anhängern ein bedauerlicher Haufen“ sind, ein.

Während Hillary Clinton eine Wahlkampfpause aus gesundheitlichen Gründen einlegen musste, hielt Präsident Obama für seine ehemalige Außenministerin eine Wahlkampfveranstaltung ab.

Neben Hillary Clinton hat auch Donald Trump seine medizinischen Befunde veröffentlicht. Trump tat dies auf seine eigene Art, nämlich bei der TV-Show von Dr. Oz.

Jahrelang hatte Donald Trump die „Birther-Bewegung“ angeführt, die anzweifelt, dass Präsident Obama in den USA geboren wurde und somit rechtmäßiger Präsident der Vereinigten Staat ist. Nun hat sich der republikanische Präsidentschaftskandidat davon distanziert.

So viel Transparenz wie in dieser Woche war in diesem Wahlkampf nie. Selbst Trumps berühmte Frisur durfte ausgiebig untersucht werden.

Die Libertarian Party steht kurz vor ihrem historisch erfolgreichstem Wahlergebnis. Doch trotz guter Umfragewerte und zahlreicher Unterstützungen von Seiten der Politik und Medien wurden Gary Johnson und Bill Weld nicht zu den TV-Debatten eingeladen.

Noch vor kurzem wollte der ehemalige Gouverneur von Texas, Rick Perry, der nächste Präsident der Vereinigten Staaten werden. Im republikanischen Vorwahlkampf hatte er jedoch keine Chance. Nun soll sein Stern bei „Dancing with the Stars“ (in Deutschland bekannt als „Let’s Dance“) aufgehen.

Stimmungsbarometer 09/2016: Trump holt auf

Donald Trump scheint sein Umfragetief überstanden zu haben. Im neuesten #Blog1600Penn-Stimmungsbarometer konnte der republikanischen Präsidentschaftskandidat Boden auf Hillary Clinton gutmachen. Kurz vor dem Start der TV-Debatten am 26. September ist das Rennen offener denn je.

Die Grundlage für die Umfragewerte im Stimmungsbarometer 09/2016 sind die durchschnittlichen Umfragewerte von Real Clear Politics für den Zeitraum zwischen dem 26.08. und 13.09.2016. Alle Angaben in Prozent und ohne Gewähr.


DER HAUPTWAHLKAMPF – NATIONALE UMFRAGEN

Nationale Umfrage zu einem Duell
Hillary Clinton vs. Donald Trump exklusive Drittkandidaten
9national

Nationale Umfrage zu einem Duell
Hillary Clinton vs. Donald Trump inklusive Drittkandidaten
9national4

Wahlmännerprognose bei einem Duell Hillary Clinton vs. Donald Trump

blog1600penn


DER HAUPTWAHLKAMPF – UMFRAGEN IN WICHTIGEN STAATEN

FLORIDA9florida

GEORGIA9georgia

IOWA9iowa

NORTH CAROLINA9nc

OHIO9ohio

PENNSYLVANIA9penn

 


DER HAUPTWAHLKAMPF – BELIEBTHEITSWERTE

HILLARY CLINTON9favoclinton

DONALD TRUMP9favotrump


6omidnouripour

Wochenrückblick – 58 Tage vor der Wahl

Mit dem Labor Day in den USA wurde am vergangenen Montag die heiße Wahlkampfphase eingeleitet. #Blog1600Penn informiert euch über die Highlights der abgelaufenen Woche:

15 Millionen US-Amerikaner sahen auf NBC das Commander-In-Chief Forum. Hillary Clinton und Donald Trump stellten sich den Fragen von Matt Lauer. Die jeweils knapp 30-minütigen Interviews könnt ihr euch hier ansehen:

Nach 275 Tagen hat Hillary Clinton mal wieder eine Pressekonferenz abgehalten.

Knapp zwei Wochen vor der ersten TV-Debatte hat sich der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney dafür ausgesprochen, dass auch die Kandidaten der Libertarian Party, Gary Johnson und Bill Weld, bei den Debatten teilnehmen sollten.

Unterstützung von Mitt Romney, steigende Umfragewerte und Spenden – eigentlich hatte die Kampagne von Johnson einen kleinen „Lauf“. Doch dann wurde er nach der syrischen Stadt Aleppo gefragt und Johnson fragte verwundert: „Was ist Aleppo?“

Und dann war da noch ein weiteres Interview, dass zu den Kuriositäten des Wahlkampfes eingereiht werden wird. Dr.Ben Carson, ehemaliger Präsidentschaftskandidat und aktuell Berater von Donald Trump, fiel während eines Interviews mit CNN ein, dass er sein Gepäck vergessen hatte – und verschwand…


#Blog1600Penn-Artikelempfehlungen

206

Stimmungsbarometer 07/2016: Clinton geht als Favoritin in die Hauptwahl

Der Monat Juli steht ganz im Zeichen der Nominierungsparteitage der beiden großen Parteien. Republikaner küren ihren Kandidaten vom 18. bis 21. Juli in Cleveland, Ohio. Demokraten legen wenige Tage später vom 25. bis 28. Juli in Philadelphia, Pennsylvania, nach.

Diese Veranstaltungen sind auch gleichbedeutend mit dem Startschuss zum Hauptwahlkampf. #Blog1600Penn versorgt euch diesbezüglich mit den aktuellsten Umfragezahlen. Wer geht als Favorit in die Hauptwahl? Welche Staaten sind besonders umkämpft? #Blog1600Penn gibt euch einen Überblick!

Die Grundlage für die Umfragewerte im Stimmungsbarometer 07/2016 sind die durchschnittlichen Umfragewerte von Real Clear Politics für den Zeitraum zwischen dem 19.06. und 06.07.2016. Alle Angaben in Prozent und ohne Gewähr.


DER HAUPTWAHLKAMPF – Nationale Umfragen

Nationale Umfrage zu einem Duell
Hillary Clinton vs. Donald Trump exklusive Drittkandidaten
gesamt7

Nationale Umfrage zu einem Duell
Hillary Clinton vs. Donald Trump inklusive Drittkandidaten
gesamt7aGary Johnson von der Libertarian Party und Jill Stein von den Grünen haben in diesem Jahr gute Chancen das historisch beste Ergebnis für ihre jeweiligen Parteien herauszuholen.

Wahlmännerprognose bei einem Duell Hillary Clinton vs. Donald Trump

0001-259045591

Bei der Wahlmännerprognose gab es keine signifikanten Veränderungen zum Vormonat. Clinton führt weiterhin deutlich vor Trump.


DER HAUPTWAHLKAMPF – UMFRAGEN IN WICHTIGEN STAATEN

FLORIDAflorida7

OHIOohio7

PENNSYLVANIApenn7

NORTH CAROLINAnc7

 


DER HAUPTWAHLKAMPF – Beliebtheitswerte

HILLARY CLINTONhrcbe7

DONALD TRUMPtrumpbe7

Wohin des Weges Anhänger von Bernie Sanders?

Es war die Woche von Hillary Rodham Clinton. Neben einer Vielzahl an Unterstützungen (Obama, Biden, Warren) hat sich die Demokratin mit weiteren Vorwahlsiegen die Präsidentschaftskandidatur gesichert. In Kalifornien konnte Clinton zudem mit 13 Prozentpunkten Vorsprung auf Bernie Sanders gar einen überraschend deutlichen Sieg einfahren.

Am letzten Super Tuesday des Vorwahlkampfes ließ Clinton keine Zweifel mehr aufkommen, wer die demokratische Partei in den Hauptwahlkampf gegen Donald Trump führen wird. Gleichwohl sei angemerkt, dass sich Sanders seine Niederlage noch nicht eingestehen will und weiterhin im Rennen bleibt.

Dabei ist es gar keine Niederlage für den Senator aus Vermont. Sanders hat den demokratischen Vorwahlkampf mehr geprägt, als er je gedacht hätte. Der 74-jährige hat die demokratische Partei mit seiner Themenwahl beeinflusst, nach links gerückt.

Nachdem Clinton zur designierten demokratischen Präsidentschaftskandidatin aufgestiegen ist, stellt sich die Frage, was nun aus den Anhängern von Bernie Sanders wird. Wie werden sich die 12 Millionen Bernie-Wähler in der Hauptwahl entscheiden? #Blog1600Penn wagt einen Ausblick.

Hillary Clinton (Demokraten)

Sanders hat den demokratischen Vorwahlkampf aufgemischt, da scheint es die logische Konsequenz, dass sich die Bernie-Anhänger auch für die demokratische Kandidatin in der Hauptwahl entscheiden.

Jedoch verkörpert Clinton das Establishment wie kaum eine andere Politikerin in den USA. Eben jenes Establishment, dass Sanders im Vorwahlkampf herausgefordert hat. Zudem gehört Clinton zu den sogenannten 1% der Oberklasse, gegen die Sanders kämpft.

Die enthusiastischen Sanders-Anhänger werden sich von Clinton kaum überzeugen lassen – „Mitläufer“ schon.

Donald Trump (Republikaner)

Donald Trump ist das republikanische Gegenstück zu Bernie Sanders. Trump hat sich gegen das Establishment durchgesetzt, will den alteingesessenen Politikbetrieb in Washington D.C. aufmischen.

Wie Sanders ist auch Trump skeptisch gegenüber Freihandelsvereinbarungen und sieht darin insbesondere die Nachteile für die US-amerikanische Bevölkerung. Folgerichtig haben Nachwahlbefragungen ergeben, dass bis zu einem Drittel der Sanders-Anhänger ernsthaft darüber nachdenken im November für Trump zu votieren.

Gary Johnson (Libertarian Party)

Neben Jil Stein (Grüne Partei) macht sich ebenso Gary Johnson Hoffnungen auf Stimmen aus dem Sanders-Lager. Johnson begründet dies mit der Nähe in gesellschaftspolitischen Fragen der beiden Kampagnen: die Freigabe von – weichen – Drogen und gleichgeschlechtliche Eheschließungen seien an dieser Stelle exemplarisch genannt. Auch die zurückhaltende außenpolitische Positionierung von Johnson dürfte den Unterstützern von Sanders zusagen.

Der Wettbewerb um die Anhänger von Bernie Sanders ist eröffnet. Kann die Bernie-Bewegung den Wahlkampf entscheiden – oder bleiben sie den Wahlurnen am 8. November gar fern?


Bildquelle: https://www.nationaljournal.com/media/media/2015/11/19/112115-Judis-4.jpg