Inhaltsleerer Wahlkampf

Bei den ersten beiden TV-Debatten zwischen Clinton und Trump punkteten die Kandidaten nicht gerade durch inhaltliche Tiefe. Im Fokus standen gegenseitige Anschuldigungen und zumindest beim ersten Duell das – präsidentielle – Auftreten vor einem Rekordpublikum.

Wie das Pew Resarch Center in einer repräsentativen Umfrage herausgefunden hat, stellt dies bei der inhaltlichen Entscheidung für den durchschnittlichen US-amerikanischen Wähler auch ein Problem dar. Denn viele US-Amerikaner sind von den politischen Positionen der Präsidentschaftskandidaten ahnungslos.

23Lediglich 48% der US-Amerikaner können Clintons politische Pläne einordnen. Das Wissen über Trumps Positionen ist sogar noch geringer: Nur jeder vierte Wähler weiß über die Standpunkte des republikanischen Kandidaten bei den wichtigsten Themen Bescheid.

Die US-amerikanische Wählerschaft wünscht sich insbesondere eine vermehrte thematische Auseinandersetzung in den Bereichen der Terrorismusbekämpfung, Wirtschafts-, Finanz- und Schuldenpolitik.

Die nochmals intensivierte Schlammschlacht der vergangenen Woche zeigt jedoch, dass es bei der Präsidentschaftswahl 2016 nicht um die thematische Ausrichtung für die kommenden Jahre geht. Eine bewusste Wahlentscheidung ist bei dieser Wahlkampfführung somit kaum möglich.


Bildquelle: sayanythingblog.com/files/2014/06/0131_WVparty.jpeg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s